Aktualisiert 22.11.2019 13:28

Niesenschatten

Kennen Sie dieses Spiezer Schatten-Phänomen?

Der Niesen wirft wieder seinen riesigen, pyramidenförmigen Schatten auf die Gemeinde Spiez BE – ein einzigartiges Naturschauspiel.

von
rc
1 / 6
Der Niesen wirft in den Wintermonaten einen pyramidenförmigen Schatten über das Tal.

Der Niesen wirft in den Wintermonaten einen pyramidenförmigen Schatten über das Tal.

Twitter/@STMediaCh / MySwitzerland
In dieser Zeit sprechen die alteingesessenen Spiezer davon, «dass die Sonne den Hang hinunter ‹drohlet›», erklärt Walter Holderegger.

In dieser Zeit sprechen die alteingesessenen Spiezer davon, «dass die Sonne den Hang hinunter ‹drohlet›», erklärt Walter Holderegger.

Walter Holdergger
Walter Holderegger beschäftigt sich seit 25 Jahren mit dem Phänomen des Niesenschatten.

Walter Holderegger beschäftigt sich seit 25 Jahren mit dem Phänomen des Niesenschatten.

Walter Holderegger

Das beinahe symmetrische Wahrzeichen am Thunersee, der Niesen, vermag nicht nur mit seiner imposanten Erscheinung zu beeindrucken. Von Mitte November bis Ende Januar verläuft die Sonnenlaufbahn so, dass die Sonne ab 14 Uhr hinter dem Niesen-Gipfel verschwindet. Was dann beobachtet werden kann, ist ein in der Schweiz einzigartiges Naturschauspiel: Der Berg wirft einen exakt pyramidenförmigen Schatten auf das Dorf Spiez. Später erscheint sie wieder auf der westlichen Bergseite, wo sie danach «den Hang hinunter drohlet», wie es der Einheimische Walter Holderegger nennt.

Klinik ausserhalb des Schattens gebaut

Holderegger beschäftigt sich seit rund 25 Jahren mit dem Phänomen des Niesenschattens. Er kennt einige Fakten zum Naturspektakel. So wurde das Gebäude, in dem die Spiezer Gemeindeverwaltung untergebracht ist, so erbaut, dass es vom Schatten des Berges stets verschont bleibt. Das hatte seinen guten Grund: «Ein Doktor erbaute 1896 an diesem Standort eine psychiatrische Klinik. Er wollte, dass seine Patienten auch in den Wintermonaten den wohltuenden Sonnenschein geniessen können», erzählt Holderegger. Mit seinem Wissen über den Niesenschatten schaffte es der Spiezer am Mittwochabend gar in die SRF-Sendung «Meteo Schweiz».

Der Einheimische empfiehlt jedem, der den Schattenwurf noch nie gesehen hat, sich an einem sonnigen Nachmittag auf den Spiezberg zu begeben. «Hinter der Gemeindeverwaltung kann man den Sonnen- und Schattenverlauf hautnah miterleben», so Holderegger.

Der Niesenschatten kann zirka ab dem 21. November beobachtet werden und wird dann bis zum 21. Dezember immer grösser. Nach der Sonnenwende kann man das Naturschauspiel dann noch rund einen Monat, bis zum 21. Januar, geniessen.

Der Niesen als Touristenmagnet

Für den Tourismus rund um den Thunersee ist der Niesen ein wichtiges Ausflugsziel: «Er ist unser Hausberg und zieht grundsätzlich viele Besucher an», sagt Manuel Fischer von der Spiez Marketing AG. Jedoch wüssten nur die wenigsten über den einzigartigen Schattenwurf während der Wintermonate bescheid: «Das Naturspektakel ist noch ziemlich unbekannt», sagt Fischer. Wer den Niesen besuchen möchte muss sich noch gedulden: Die Niesenbahn befindet sich noch in der Winterpause und öffnet erst wieder am 18. April 2020.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.