Kernen: «Dieses Rennen ist einfach total verrückt»
Aktualisiert

Kernen: «Dieses Rennen ist einfach total verrückt»

64 Wagemutige, unter ihnen Ex-Skistar Bruno Kernen, stürzten sich am Samstag in Davos anlässlich des Red Bull Crashed Ice eine 400 Meter lange Eisbahn hinunter – und dies auf Schlittschuhen.

Beim Ice Cross Downhill bezwangen die in voller Eishockeymontur angetretenen Athleten unter Ellbogeneinsatz und jeweils zu viert einen mit Treppen und Kanten gespickten Kurs am Fuss der Jakobshornbahn. Miikka Jouhkimainen war auf der 400 Meter langen und steilen Bahn der Schnellste und sackte 6000 US-Dollar an Preisgeld ein. Als bester Schweizer landete Reto Schmid aus Winterthur auf Rang 6.

Spätestens auf den Buckeln und Wellen im Zielhang trennte sich die Spreu vom Weizen, wie Ex-Skistar Bruno Kernen bestätigte: «Hier waren nur die härtesten Jungs der Welt am Start. Man kann sich kaum vorstellen, welche Überwindung und welches Können dafür notwendig sind. Einfach total verrückt.» Kernen, der früher auch NLA-Rollhockey gespielt hat und sich auch auf Rollen «sehr gut zurechtfindet», landete dennoch nur auf dem 59. Rang.

weg

Deine Meinung