Staatsbegräbnis für Queen: Kerze verdeckt Meghan, ein Zettel und die Corgis – das gab im Netz zu reden

Publiziert

Staatsbegräbnis für QueenKerze verdeckt Meghan, ein Zettel und die Corgis – das gab im Netz zu reden

Das Staatsbegräbnis von Queen Elizabeth II wurde live im TV übertragen. Dabei bemerkten einige Zuschauende Details, die in den sozialen Medien für reichlich Gesprächsstoff sorgten.

von
Katrin Ofner
1 / 6
Am Montag wurde Queen Elizabeth II in Windsor beigesetzt.

Am Montag wurde Queen Elizabeth II in Windsor beigesetzt.

AFP
Auf Twitter erwiesen die Userinnen und User der Monarchin die letzte Ehre mit emotionalen Posts.

Auf Twitter erwiesen die Userinnen und User der Monarchin die letzte Ehre mit emotionalen Posts.

REUTERS/Andrew Wallace
Unter den Kommentaren gab es jedoch auch Nutzerinnen und Nutzer, die keine Fans der Monarchie und dennoch von der Beerdigung berührt sind.  

Unter den Kommentaren gab es jedoch auch Nutzerinnen und Nutzer, die keine Fans der Monarchie und dennoch von der Beerdigung berührt sind.  

LMD

Darum gehts

  • Am Montag nahmen Grossbritannien und die ganze Welt Abschied von Queen Elizabeth II.

  • Das Staatsbegräbnis der Monarchin wurde live im TV übertragen – und aufmerksamen Zuschauenden entging nichts.

  • So warf die Platzwahl von Herzogin Meghan Fragen auf, Prinzessin Charlottes Anweisung an George sorgte für Lacher und die Tiere der Königin entzückten die Netz-Gemeinde.

Abschied von der Queen: Mit dem Staatsbegräbnis für die britische Königin Elizabeth II. ging am Montag eine Ära endgültig zu Ende. Die Briten haben den Tag mit einer bewegenden Trauerfeier begonnen, Schweigeminuten im ganzen Land und einer feierlichen Prozession, bei der Zehntausende Menschen die Strassen säumten. Anschliessend wurden die sterblichen Überreste der Monarchin zu ihrer letzten Ruhestätte auf Schloss Windsor gebracht. 

Das Jahrhundertereignis verfolgten Millionen Menschen aus aller Welt auf andere Weise live. Und dabei entging aufmerksamen Zuschauenden vor den Fernsehbildschirmen der ein oder andere Moment nicht. Hier sind jene Ereignisse des Staatsbegräbnisses der Königin, die in den sozialen Medien zu reden gaben.

Herzogin Meghan und die Kerze

Während des Gottesdienstes in der Westminster Abbey nahmen Prinz Harry und Herzogin Meghan in der zweiten Reihe hinter König Charles Platz. Ein gelungenes Bild konnten die Kameras von der 41-Jährigen jedoch nicht einfangen. Der Grund: Eine grosse, gelbe Kerze verdeckte das Gesicht der US-Amerikanerin. Einige Social-Media-Nutzer gingen sogar davon aus, dass Meghan vom Buckingham-Palast «strategisch platziert» wurde, um sie von der TV-Übertragung auszuschliessen.

«Haben sie strategisch eine Kerze platziert, um Meghans Gesicht abzuschirmen», fragte eine Twitter-Userin.

«Anlässlich der traurigen Beerdigung Ihrer Majestät tröstet es mich, dass Meghans Kopf von einer Kerze verdeckt wird», schrieb eine weitere Nutzerin.

Eine andere Userin kommentiert zu einem Bild aus der Westminster Abbey: «Ein Hurra für die brillant platzierte Kerze.»

Ein weisser Zettel 

Ebenfalls während des Gottesdienstes in der Londoner Abtei fiel Nutzerinnen und Nutzern auf, dass ein Bischof versehentlich ein Stück Papier fallen liess. Die Aufnahmen zeigten den historischen Sarg und das Zettelchen im Hintergrund auf dem Boden – eine Szenerie, die binnen weniger Stunden auf Twitter die Runde machte.

Die Tiere der Queen verabschiedeten sich

Nicht nur Menschen trauerten am Montag um Queen Elizabeth. Auch die Vierbeiner der Verstorbenen – die Corgis Muick und Sandy sowie das Lieblingspony der Königin – waren beim Staatsbegräbnis anwesend. Und diese sorgten in den sozialen Netzwerken für Entzückung und Awww-Momente. 

«Ich war emotional nicht auf das Pony und die Corgis der Königin vorbereitet», schreibt eine Twitterin.

Eine weitere kommentiert: «Das Pferd und die Corgis von Queen Elizabeth II verabschieden sich. Jetzt hab ich zusammen mit Schwiegerpapa schwer Pipi in die Augen.»

Charlotte weist George zurecht

Zusammen mit ihren Eltern, Prinzessin Kate und Prinz William, nahmen Prinzessin Charlotte (7) und Prinz George (9) beim Staatsbegräbnis ihrer Urgrossmutter teil. Dabei schlugen sie sich tapfer und hielten sich ans königliche Protokoll. Als allerdings der Sarg der Monarchin am Wellington Arch in den Leichenwagen getragen wurde, musste die Siebenjährige ihren grossen Bruder wohl an seine royalen Pflichten erinnern. Wie Videos zeigen, ermahnte Charlotte George und sagte zu ihm: «Du musst dich verneigen.» 

Ein Chorjunge begeistert, einen anderen sah man nicht

Bei der Trauerfeier von Queen Elizabeth sang der «Choir of Westminster Abbey», einer der weltweit angesehensten Chöre. Doch während der eine Junge alles gab und neben Dirigent James O-Donnell das Rampenlicht nutzte, haben andere bei der Platzwahl weniger Glück gehabt. Auf dem Account «Lamp Face Choir Boy» wurde ein Foto des Chorjungen, dessen Gesicht im Fernsehbild von einer Lampe verdeckt wurde, veröffentlicht. Dazu hiess es: «Mein grosser Moment ruiniert … Mama hatte den Videorekorder vorbereitet.»

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

34 Kommentare