Nummer 11-Draft: Kevin Fiala und Roman Josi werden Teamkollegen
Aktualisiert

Nummer 11-DraftKevin Fiala und Roman Josi werden Teamkollegen

Kevin Fiala wird beim NHL-Draft in Philadelphia als siebenter Schweizer in der ersten Runde gewählt. Die Nashville Predators ziehen den 17-jährigen Uzwiler als Nummer 11.

Fialas Ziel waren die Top Ten gewesen. Diese hat er zwar knapp verpasst, dennoch kann er stolz sein. Von den Schweizer Spielern war bislang einzig Nino Niederreiter früher berücksichtigt worden - 2010 als Nummer 5. Fiala verdrängte Sven Bärtschi (Nr. 13) von der zweiten Position. Damit sind in den letzten fünf Jahren vier Schweizer in der ersten Runde gezogen worden, was dem hiesigen Eishockey ein gutes Zeugnis ausstellt.

Nashville ist bekannt dafür, eine sehr geduldige Organisation zu sein. Die Hoffnungsträger werden behutsam an die NHL herangeführt. Deshalb dürfte Fiala auch in der nächsten Saison in der schwedischen Elitserien für HV71 Jönköping spielen. Sollte er doch schon den Sprung in die beste Liga der Welt schaffen, würde er auf Nationalmannschafts-Kollege Roman Josi treffen. Der Berner Verteidiger ist bei den Predators eine feste Grösse. In der abgelaufenen Spielzeit kam auch Simon Moser bei Nashville zu sechs Einsätzen, die Organisation scheint aber kein Interesse mehr an ihm zu haben, weshalb er wohl in die Schweiz zum SC Bern zurückkehren wird.

Ehlers als Nummer 9 gedraftet

Nashville hat in den letzten beiden Spielzeiten deutlich die Playoffs verpasst. Deshalb wurde Headcoach Barry Trotz, der das Amt seit der Gründung im Jahr 1997 inne gehabt hatte, durch Peter Laviolette ersetzt. 2011 und 2012 hatten die Predators den Sprung in Viertelfinals geschafft.

Zwei Positionen vor Fiala wurde Nikolaj Ehlers gezogen, und zwar von den Winnipeg Jets. Der 18-jährige, sehr dynamische spielende Däne lebte von 2007 bis 2013 in der Schweiz und spielte für Biel. Deshalb gilt er in der NLA als Schweizer. In der vergangenen Saison erzielte er für die Halifax Mooseheads in der Juniorenliga QMJHL in 79 Partien sagenhafte 132 Skorerpunkte. Zwar will Ehlers selbstredend so schnell wie möglich in der NHL spielen, er würde es jedoch als Herausforderung ansehen, wenn er zu den Junioren zurückgeschickt werden würde. (si)

Deine Meinung