Aktualisiert 22.02.2017 14:11

Cham ZG

Killer-Pilz zerstört uralten Mammutbaum

Seit 130 Jahren steht in Cham ein majestätischer Mammutbaum. Doch bald heult die Motorsäge: Der aggressive Hallimasch-Pilz setzte dem Baum so zu, dass er gefällt werden muss.

von
mme
Muss weg: Der Mammutbaum auf dem Nestlé-Areal in Cham.

Muss weg: Der Mammutbaum auf dem Nestlé-Areal in Cham.

Google Street View

Er ist eine Landmarke in Cham: Auf dem Nestlé-Areal steht ein Mammutbaum. Jetzt kommt er weg. «Grund dafür ist ein massiver Hallimasch-Befall. Diese Pilzart führt dazu, dass Pflanzenteile oberhalb des Befalls welken und absterben», teilte die Gemeinde mit. Neben dem Mammut- gehts auch einem Thujabaum sowie einer Scheinzypresse an den Kragen.

300-Tonnen-Kran wird aufgefahren

Für die Abholzung wird schweres Geschütz aufgefahren: «Bei der Fällung des 40 Meter hohen Mammutbaums handelt es sich um kein alltägliches Projekt. Für die Arbeiten benötigen wir einen 300-Tonnen-Pneukran. Zwischen dem Drehkreuz des Krans und dem Baumwipfel werden rund 56 Meter liegen», sagt Tobias Gerber von der Baum + Garten AG. Die Arbeiten beginnen am nächsten Montag und werden drei Tage dauern.

Skulptur für Schwingfest

Aus dem Holz des Mammutbaums wird übrigens Kunst. Konkret wird der intakte Stamm des Mammutbaums Holzbildhauern zugeführt. Die grössten beiden Stücke, 5 und 6 Meter lang, gehen an die lokalen Künstler Stephan Schmidlin und Daniel Züsli. Schmidlin wird aus dem Holz eine grosse Skulptur erschaffen, die als Vorlage für das offizielle Logo des 45. Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests in Zug dient.

«Abschied schmerzt viele Chamer»

Und auch die Chamer kommen auf ihre Kosten. Am Villette-Fäscht 2017 gibt es einen Schnitz-Event mit dem Holz des Baumes. «Obwohl es uns und viele Chamerinnen und Chamer schmerzt, nun definitiv Abschied vom Mammutbaum zu nehmen, freuen wir uns, dass aus seinem Holz Neues entsteht. Damit wird ein Stück des Mammutbaums weiterleben», sagt Markus Schuler, Bereichsleiter Gartenbau der Einwohnergemeinde Cham.

Fehler gefunden?Jetzt melden.