Ferienverkehr: Kilometerlange Staus am Gotthard
Aktualisiert

FerienverkehrKilometerlange Staus am Gotthard

Die Ferienreisenden in Richtung Süden und die Rückkehrer in Richtung Norden sind am Wochenende in kilometerlangen Staus auf der Gotthardautobahn A2 stecken geblieben. Die Kolonne wuchs auf eine Länge von bis zu zehn Kilometern an. Auch am San Bernardino auf der A13 gab es kleinere Staus.

Während sich die Fahrzeuge am Sonntag vor allem vor dem Südportal stauten, die Kolonne betrug am frühen Nachmittag zeitweise bis zu fünf Kilometer, war es am Samstag auch im Norden zu grossen Behinderungen gekommen. So hatte sich der Verkehr im Urnerland um 11.00 Uhr auf einer Länge von neun Kilometern gestaut, was eine Wartezeit von zweieinhalb Stunden vor dem Gotthard bedeutete. Am Südportal wurde zur gleichen Zeit eine stehende Kolonne von sechs Kilometern Länge gemessen, womit sich die Wartezeit auf anderthalb Stunden belief. Während sich der Verkehr am Nachmittag in Richtung Süden wie von der Urner Kantonspolizei erwartet völlig normalisierte, wuchs der Stau am Südportal mit zunehmenden Rückreiseverkehr weiter an und erreichte um 15.00 Uhr zehn Kilometer Länge. Es wurde empfohlen, über den Gotthardpass oder andere Pässe auszuweichen.

Auf der San-Bernardino-Route der A13 führte am Samstagmorgen um 10.30 Uhr eine Auffahrkollision im Plazzas-Tunnel zu einem Stau von rund fünf Kilometern in Richtung Süden. Bei dem Unfall zwischen zwei Personenwagen, einem Lieferwagen und einem Kleinbus wurden zwei Schulkinder leicht verletzt. Der Tunnel blieb bis zum Mittag gesperrt, und der Verkehr wurde über die Kantonsstrasse umgeleitet. Am Nachmittag staute sich der Verkehr aus Richtung Süden vor dem Isla-Bella-Tunnel auf zwei Kilometern, unter anderem bedingt durch eine Tempobeschränkung wegen einer Baustelle. (dapd)

Deine Meinung