24.08.2020 01:20

NordkoreaKim Jong-un soll im Koma liegen

Es gibt erneute Spekulationen um den Gesundheitszustand des nordkoreanischen Machthabers, wie ein südkoreanischer Diplomat wissen will. Seine Schwester soll ein paar seiner Aufgaben übernommen haben.

von
Yasmin Rosner
1 / 7
Dieses Foto spricht gegen gesundheitliche Probleme Kim Jong-uns – es entstand am 19. August. Das Foto lasse sich gemäss Nachrichtenagentur Reuters aber nicht unabhängig verifizieren.

Dieses Foto spricht gegen gesundheitliche Probleme Kim Jong-uns – es entstand am 19. August. Das Foto lasse sich gemäss Nachrichtenagentur Reuters aber nicht unabhängig verifizieren.

keystone-sda.ch
Kim Jong-uns Schwester ist regelmässig an der Seite ihres Bruders zu sehen. (1. Mai 2020) 

Kim Jong-uns Schwester ist regelmässig an der Seite ihres Bruders zu sehen. (1. Mai 2020)

KEYSTONE
Kim Yo-jong ist vier Jahre jünge als Kim Jong-un.

Kim Yo-jong ist vier Jahre jünge als Kim Jong-un.

KEYSTONE

Darum gehts

  • Kim Jong-un soll es gesundheitlich schlecht gehen, sagt ein Diplomat aus Südkorea.
  • Seine Schwester soll bereits Aufgaben übernommen haben.
  • Dagegen spricht ein Auftritt Kim Jong-uns, den er erst vor wenigen Tagen hatte. Allerdings lassen sich diese Bilder nicht unabhängig verifizieren.

Im April kursierten Gerüchte, Kim Jong-un befände sich nach einer Operation in Lebensgefahr. Es war gar davon die Rede, dass der nordkoreanische Machthaber gestorben sei. Kurz darauf aber zeigte er sich nach wochenlanger Abstinenz wieder in der Öffentlichkeit. Nun gibt es erneut Spekulationen um dessen Gesundheitszustand. Er soll sich im Koma befinden, sagt gemäss dem «Mirror» Chang Song-min gegenüber südkoreanischen Medien. «Noch aber ist er am Leben», so der ehemalige Berater von Südkoreas früherem Präsident Kim Dae-jung.

Der Diplomat führt weiter aus, dass Kim Jong-un bereits ein paar seiner Aufgaben an seine jüngere Schwester Kim Yo-jong übergeben habe, um «den Stress etwas zu verringern». Zu ihren Bereichen sollen beispielsweise die Verhandlungen mit den USA und Südkorea gehören. Aber, so Chang Song-min: «Eine komplette Nachfolgeregelung gibt es noch nicht.»

Sollte sich dies bewahrheiten, wäre dies eine Katastrophe für das Land, so der Diplomat.

Gegen diese Gerüchte sprechen Bilder, die nordkoreanische Medien erst vor wenigen Tagen veröffentlicht haben. Sie sollen Kim Jong-un demnach bei einem Regierungstreffen vor fünf Tagen zeigen. Die Nachrichtenagentur Reuters jedoch sagt gemäss «Daily Mail», dass diese Bilder nicht unabhängig verifiziert werden könnten.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
50 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

M Graf

24.08.2020, 05:13

So wenig wie der Herr im Koma liegt, gibt es auch Corona

Wilhelm

24.08.2020, 05:03

dann müssen seine Schulkameraden keine Angst mehr haben die Wahrheit zu sagen.

poella

24.08.2020, 05:01

Hei alle da. Morgen wird es Loredana wieder in die Schlagzeilen schaffen? Wetten