Snapchat-Einführung: Kim Kardashian trifft Ex-Gefangene Alice Johnson
Aktualisiert

Snapchat-EinführungKim Kardashian trifft Ex-Gefangene Alice Johnson

Seit knapp zwei Wochen befindet sich Alice Marie Johnson in Freiheit. Nun hat sie Kim Kardashian getroffen, die sich erfolgreich für ihre Freilassung eingesetzt hatte.

von
kaf
1 / 5
Kim Kardashian auf dem Weg ins Weisse Haus. Für einmal ohne Kameras, die jeden Schritt von ihr dokumentieren. (30. Mai 2018)

Kim Kardashian auf dem Weg ins Weisse Haus. Für einmal ohne Kameras, die jeden Schritt von ihr dokumentieren. (30. Mai 2018)

AP/Pablo Martinez Monsivais
Kim Kardashian traf sich mit Donald Trump, um mit ihm über die Begnadigung der Afroamerikanerin Alice Marie Johnson zu sprechen. (30. Mai 2018)

Kim Kardashian traf sich mit Donald Trump, um mit ihm über die Begnadigung der Afroamerikanerin Alice Marie Johnson zu sprechen. (30. Mai 2018)

AP/Susan Walsh
«Wir sind optimistisch in Bezug auf Frau Johnsons Zukunft», schrieb Kardashian nach dem Treffen. Und Donald Trump: «Grossartiges Treffen mit Kim Kardashian heute. Wir sprachen über Gefängnisreform und Verurteilung.»

«Wir sind optimistisch in Bezug auf Frau Johnsons Zukunft», schrieb Kardashian nach dem Treffen. Und Donald Trump: «Grossartiges Treffen mit Kim Kardashian heute. Wir sprachen über Gefängnisreform und Verurteilung.»

Twitter

Nach 21 Jahren konnte Alice Marie Johnson das Gefängnis verlassen und hatte nun die Möglichkeit, die Frau zu treffen, die ihr zur Freiheit verholfen hat: Reality-Star Kim Kardashian.

Die 62-jährige Johnson war wegen Verwicklung in Drogengeschäfte im Jahr 1996 zu lebenslanger Haft verurteilt worden, obwohl sie nicht einmal eine Vorstrafe hatte. Kardashian hatte über die sozialen Medien von der Geschichte der Afroamerikanerin erfahren und sich dann bei einem Treffen mit US-Präsident Donald Trump für deren Haftverkürzung eingesetzt: mit Erfolg.

Nun haben sich die beiden Frauen zum ersten Mal persönlich in Memphis getroffen. Bei einem Interview auf NBCs «Today» beschreiben sie den Moment, als Johnson von ihrer Freilassung erfuhr.

Da Johnson zwischen 1996 und 2018 im Gefängnis sass, waren so einige technische Neuerungen an ihr vorbeigegangen – so auch die Foto-Bearbeitungs-App Snapchat. Self-made-Unternehmerin Kardashian gab ihr Wissen weiter. «Alice hat nie Filter benutzt, also gebe ich ihr eine Einführung», sagte sie im Snapchat-Clip. Dabei klicken sich Kardashian und Johnson durch Hasenohren-, Mickeymaus- und Herzchenfilter.

Kardashians Begnadigungsmission wird von ihrer Community gefeiert: «Was Kim für Alice getan hat, ist grossartig! Jetzt liebe ich sie sogar noch mehr! Danke, Trump», schreibt eine Userin auf Instagram.

Eine «Mustergefangene»

Kardashians Besuch bei Trump sollen monatelange Verhandlungen mit dessen Schwiegersohn Jared Kushner vorausgegangen sein, der eine Reform des Strafvollzugs organisieren sollte. Die Haftverkürzung entspricht nicht unbedingt der Linie Trumps, hatte die US-Regierung unter seiner Ägide doch den Umgang mit Drogendelikten eigentlich noch verschärft.

Johnson war unter anderem für schuldig befunden worden, als Telefonvermittlerin in Drogengeschäften tätig gewesen zu sein. In einer Mitteilung des Weissen Hauses hiess es nach ihrer Freilassung, Johnson habe die Verantwortung für ihr Fehlverhalten übernommen und sei in den vergangenen zwei Jahrzehnten eine «Mustergefangene» gewesen.

(kaf/afp)

Deine Meinung