10.07.2020 21:28

Coronavirus in Graubünden

Kind in Tagesferienlager in Zuoz infiziert – 18 in Quarantäne

Die Anzahl Personen, die sich im Kanton Graubünden neu mit dem Coronavirus infiziert haben, ist angestiegen. Ein Fall stammt aus einem Tagesferienlager in Zuoz.

1 / 6
Ein Kind ist in einem Tagesferienlager in Zuoz in Graubünden positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Ein Kind ist in einem Tagesferienlager in Zuoz in Graubünden positiv auf das Coronavirus getestet worden.

KEYSTONE
Zudem informierte das Gesundheitsamt Graubünden am 10. Juli 2020 über eine Neuinfektion in einem Hotel in Pontresina.

Zudem informierte das Gesundheitsamt Graubünden am 10. Juli 2020 über eine Neuinfektion in einem Hotel in Pontresina.

KEYSTONE
Die Contact Tracer hätten die Arbeit zur Unterbindung der Infektionsketten unverzüglich aufgenommen, mögliche Kontaktpersonen eruiert und Quarantäne angeordnet. Mit der Corona-App will der Bund Corona-Infektionsketten unterbrechen.

Die Contact Tracer hätten die Arbeit zur Unterbindung der Infektionsketten unverzüglich aufgenommen, mögliche Kontaktpersonen eruiert und Quarantäne angeordnet. Mit der Corona-App will der Bund Corona-Infektionsketten unterbrechen.

KEYSTONE

Nachdem ein Kind in einem Tagesferienlager in Zuoz in Graubünden positiv auf das Coronavirus getestet worden ist, sind nun eine Person in Isolation und 18 weitere in Quarantäne.

Am Donnerstag sei das Gesundheitsamt Graubünden zudem über eine Neuinfektion in einem Hotel in Pontresina informiert worden, heisst es in einer Mitteilung der Bündner Behörden vom Freitagabend. Vier Personen befinden sich demnach in Isolation und 16 Personen in Quarantäne. Eine Person ist in Spitalpflege.

Contact Tracer wollen die Infektionskette unterbinden

Die Contact Tracer hätten die Arbeit zur Unterbindung der Infektionsketten unverzüglich aufgenommen, mögliche Kontaktpersonen eruiert und Quarantäne angeordnet, hiess es weiter.

Bereits am Mittwoch war es in einem Churer Klub zum Kontakt zwischen einem Bar-Mitarbeiter und Gästen gekommen, worauf rund 120 Kontaktpersonen eruiert wurden. Davon befinden sich derzeit rund 80 Personen in Quarantäne und werden nach Angaben der Bündner Behörden durch die Contact Tracer betreut.

(SDA)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
56 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Schweizerin durch und durch

11.07.2020, 16:02

Selber schuld wer Ferien in der Schweiz macht. Hier in Italien haben wir Swimming Pool und Strand fast für uns alleine, weil alle solche Corona-Angst haben.

Wuff Wuff

11.07.2020, 11:08

Hja, das kommt davon wenn beide Eltern arbeiten und Kinder halten müssen...besser mal einen Fisch angeschafft

schiltkrot

11.07.2020, 07:34

Das kommt so wenn Alle in der Schweiz Ferien machen. Der Menschenauflauf in der Schweiz ist gefährlicher als Ferien im Ausland.....(nicht Risikoländer) ich appeliere auf die Vernunft jedes Einzelnen. lasst euch nicht verückt machen.Auch Balkonien ist nicht immer die beste Lösung. wünsche Allen schöne und gesunde Ferien.