Aktualisiert 02.07.2020 05:29

«Mami, wie heisst der Mann?»

Kinder crashen Live-Interviews im britischen TV

Sowohl bei der BBC als auch bei Sky News haben die Kinder von Interview-Partnern die heimliche Hauptrolle übernommen. Die Moderatoren hätten dabei nicht unterschiedlicher reagieren können.

von
Yasmin Rosner
Video: BBC News

Darum gehts

  • Bei jeweils zwei Live-Schaltungen zu Interview-Partnern nach Hause haben Kinder das Gespräch unterbrochen.
  • Während bei der BBC das Kind miteinbezogen wurde, wurde bei Sky News das Interview abgebrochen.

Expertin Dr. Clare Wenham wurde von BBC News zur Corona-Pandemie interviewt, als ihre Tochter Scarlett plötzlich das Zepter in die Hand nahm und im Hintergrund den richtigen Platz für ein Bild mit einem Einhorn finden wollte. Wenham entschuldigte sich für die Unterbrechung und gab ruhig ihre Einschätzung ab – bis der der Journalist nach dem Namen der Tochter fragte und sagte: «Scarlett, ich glaube, das Bild schaut auf dem unteren Tablar besser aus. Und es ist ein schönes Einhorn.»

Schliesslich wollte Scarlett den Namen des Journalisten wissen: «Mami, wie heisst der Mann?» Christian, antwortete der BBC-Mitarbeiter, woraufhin Scarlett zu ihm sprach: «Christian, ich versuche gerade herauszufinden, wohin das Bild soll und wo Mami es haben möchte.» Die Expertin entschuldigte sich doch einmal, doch Christian blieb cool und gelassen und meinte, dass dies wohl das informativste Interview gewesen sei, das er an diesem Tag gehabt habe.

Video: Sky News

Ganz anders die Situation in einem gleichentags ausgestrahlten Interview bei Sky News, wo Journalistin Deborah Haynes von ihrem Sohn unterbrochen wurde, der nach Keksen verlangte. Statt das Interview weiterzuführen beendete es Mark Austin abrupt und sagte: «Wir überlassen Deborah Haynes ihren Familienangelegenheiten. Das passiert, wenn man sich im Lockdown befindet.»

Im Netz wurde daraufhin dafür kritisiert, wie er seine Journalisten-Kollegin abgewürgt habe und nicht versucht habe, das Interview weiterzuführen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
2 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

lockdown

02.07.2020, 05:07

Der Lockdown macht uns mehr zu Menschen und weniger zu Maschinen. Einer der wenigen positiven Aspekte. Es ist weder peinlich noch schlimm wenn ein Kind ins Zimmer kommt sondern einfach nur ganz normal

Lea T.

02.07.2020, 02:25

Mich würde der rätselhafte plötzliche Tod von über 300 Elefanten bei Wasserlöchern in Botswana mehr interessieren. Eine furchtbare Geschichte, aber wichtig.