02.06.2020 15:07

Langnau am Albis ZH

Kinder singen eigenes «Scheiss Corona»-Lied gegen das Virus

Durch die Corona-Krise wurden alle schulischen Veranstaltungen für diesen Sommer abgesagt. Eine Primarklasse aus Langnau am Albis protestiert nun mit einem selbst komponierten Lied gegen das Virus.

von
Matteo Bonomo

Darum gehts

  • Marcel Weber komponierte für seine Klasse ein Lied gegen das Coronavirus.
  • Nach rund fünf Stunden war das Video fertig, das jeweils in Halbklassen gedreht wurde

Die Primarklasse 3b aus Langnau am Albis plante diesen Sommer ein Theater am Ende des Schuljahres. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie und den damit verbundenen Massnahmen fällt dies jedoch ins Wasser. Um seinen Schülern dennoch einen schönen Jahresabschluss zu gewährleisten, liess sich Klassenlehrer Marcel Weber etwas Spezielles einfallen er komponierte ein Lied. «Alle schulischen, kulturellen und sportlichen Veranstaltungen wurden bis zu den Sommerferien abgesagt, darunter auch unser Theater. Also habe ich mir überlegt, wie ich den Kindern und Eltern trotzdem eine Freude machen könnte. So kam ich auf die Idee, ein Lied zu schreiben», erklärt Weber.

Als Thema verwendete er das Coronavirus: «Blieb mer bitte uf Dischtanz, mir wend nüme Abstand ha. Scheiss Corona!», lautet etwa eine Zeile des Songs. «Die ganze Schule hat sich in den letzten Wochen sowohl von zu Hause aus als auch in der Schule mit dem Coronavirus beschäftigt. Der Text und die Idee zum Lied standen deshalb schnell», so Weber. Sowohl Familienmitglieder als auch Arbeitskollegen unterstützten ihn dabei. «Nachdem unsere Musiklehrerin, Natascha Polke (Ton) und mein Sohn Jannik (Kamera) ihre Mitarbeit zugesichert hatten, konnten wir mit der Arbeit beginnen.»

«Tolles Beispiel gelebter Integration»

Da zurzeit nur in Halbklassen unterrichtet werden darf, war die Produktion des Videos alles andere als leicht. «Es war nicht so einfach, das Video zu drehen, da jeweils nur die Hälfte der Schüler anwesend war. Aber die Kinder haben super mitgemacht, eifrig Texte und Bewegungen geübt, und so waren Bild und Ton nach rund fünf Stunden Dreharbeit im Kasten», erzählt Weber. Und das Feedback konnte sich sehen lassen. «Die Rückmeldungen auf das Endprodukt waren unglaublich. Ich habe bestimmt über 100 Nachrichten von Freunden, aber auch von anderen Menschen erhalten. Auch die Eltern, die Schulleitung sowie die Schulpflege stehen hinter der Aktion», sagt Weber weiter.

In seiner Klasse habe es sehr viele Kinder, die aus fast allen Teilen der Erde kommen. «Daher betrachte ich das Projekt nicht nur als Teil unseres kulturellen Auftrags, sondern auch als tolles Beispiel gelebter Integration.» Er sei begeistert, wie sich die Kinder in dieses Projekt hineingesteigert haben. «Was nachhaltig bleibt, sind einerseits stolze und selbstbewusste Kinder, ein schönes Resultat eines interessanten Prozesses und Hunderte von Menschen, denen wir mit diesem Beitrag eine grosse Freude machen konnten.» Den Kindern werde das noch sehr lange positiv in Erinnerung bleiben.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
11 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Realist

03.06.2020, 09:23

@hansmoser Bedenklich wenn man nicht dahinter steht🤔

Carlos

03.06.2020, 05:40

Spass erhöht die eigene Immunstärke. Toll gemacht - drückt aus was Kinder fühlen - oder eben auch Erwachsene. Wir sind stärker als das Virus.

Manni

03.06.2020, 01:27

Selbst komponiert sicher nicht, sondern dem Song „My Sharona“ von The Knack (US-Band) einen neuen deutschen Text verpasst. Aber absolut super umgesetzt und den Kids hat es sichtbar Spass gemacht. Weiter so ...