ostschweiz: Kinder-Yoga voll im Trend
Aktualisiert

ostschweizKinder-Yoga voll im Trend

Immer mehr Ostschweizer schicken ihre Kinder in den Yoga-Unterricht. Dort sollen sie ihren Geist zur Ruhe bringen. Vom Trend sind aber nicht alle begeistert.

von
Simon Städeli
Immer mehr Kinder besuchen in der Ostschweiz Yogakurse

Immer mehr Kinder besuchen in der Ostschweiz Yogakurse

Yoga hat nun auch die Kleinsten erreicht. «Zurzeit unterrichte ich knapp 20 Kinder. Die Nachfrage ist sehr gross», sagt Astrid Ludewig von der Mahadevi-Yogaschule in Wittenbach. Das Programm der einstündigen Lektion ist vielfältig: «Die Kinder brüllen wie Löwen, massieren sich gegenseitig oder malen Mandalas», so Ludewig. So würden sie ihren Körper besser kennen lernen.

Auch Yoga-Lehrerin Rosmarie Fischlin aus Altstätten spürt den Boom. Momentan schreibt sie einen Kurs für 5- bis 9-Jährige aus, der nach den Frühlingsferien beginnt. «Die Kinder verbringen heute zu viel Zeit vor dem Fernseher und dem PC. Im Yoga lernen sie, sich selber wahrzunehmen», so Fischlin. Die Methode scheint Wirkung zu zeigen: «Meine Tochter ist viel selbstsicherer geworden und war auf einmal weniger müde», sagt ein Vater. Einmal pro Woche bringt Fischlin sogar Kindergärtlern Atemübungen und Meditation bei.

Vom Kinder-Yoga sind aber nicht alle begeistert: «Ich habe zwar viele Anfragen, doch Kinder-Yoga macht in meinen Augen wenig Sinn», so die St. Galler Yoga-Lehrerin Evelyn Gelpi. Nach einem halben Jahr hat sie das Angebot für Kinder wieder gestrichen. Gelpi: «Kinder müssen sich austoben und nicht zur Ruhe kommen.»

Deine Meinung