Aktualisiert 31.03.2011 23:22

Grenchen SOKindergärtler gequält und gefilmt?

Sek-Schüler sollen Kindergärtler misshandelt und die Taten gefilmt haben. Schule und Behörden spielen die Taten herunter.

von
Zora Schaad
Hier soll es zu Misshandlungen gekommen sein. (Foto: Meo)

Hier soll es zu Misshandlungen gekommen sein. (Foto: Meo)

Im Schulhaus Halde in Grenchen betreuen ältere Schüler einmal wöchentlich als «Pausengöttis» die Kindergärtler. Am 22. März – die Lehrerin war gerade in der Pause – blieb es nicht dabei: Wie Grenchen.net berichtete, wurden die Kindergärtler von zwei Schülern der dritten Sek massiv misshandelt. «Die Schüler haben die Kinder aufgefordert, ihre Köpfe auf die Kante des Bücherregals zu schlagen. Die Tat haben sie mit dem Handy gefilmt», berichtet ein empörter Vater.

Eltern meldeten den Vorfall der Schule – ohne gewünschtes Echo. «Sogar die Schulsozialarbeit mussten wir selber aufbieten», so der betroffene Vater. Schulleiter Roger Kurt räumt schlechte Kommunikation ein. «Es ist aber auch unklar, was genau passiert ist.» Auch die zwei Oberstufenschüler müssten geschützt werden. Die Stadt Grenchen teilte gestern mit, es lägen keine «strafrechtlich relevanten Tatbestände» vor. Allerdings hat die Polizei bis anhin nur die Sek-Schüler angehört. Robert Gerber von der Stapo Grenchen: «Die Schüler sagen, die Kinder hätten die Köpfe freiwillig gegen die Wand geschlagen.» Derzeit versucht die Polizei, die gelöschten Filme auf den Handys zu rekonstruieren.

Jugendpsychologe Hans-Peter Schmidlin beurteilt die Aussage der Angeschuldigten skeptisch: «Ein Kind in diesem Alter hat keine Freude, sich selber zu verletzen, und es gibt keinen Grund, ihm nicht zu glauben.» Die betroffenen Eltern erwägen nun die Gründung einer Elterngruppe. «Einige Kinder können seit dem Vorfall nicht mehr gut schlafen. Sie verhalten sich anders oder haben mit Bettnässen angefangen», so eine Mutter.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.