Basel-Landschaft: Kindergärtnerinnen verlieren Lohnstreit
Aktualisiert

Basel-LandschaftKindergärtnerinnen verlieren Lohnstreit

Das Kantonsgericht Baselland hat eine Lohnbeschwerde von Kindergärtnerinnen abgewiesen. Diese hatten eine Diskriminierung wegen einer Besoldungsrevision gerügt. Das einstimmige Gericht sah aber weder eine Diskriminierung noch eine Rechtsungleichheit.

Das Urteil fiel nach rund achtjährigem Streit. Rund 100 Kindergärtnerinnen hatten 2001 Beschwerde eingereicht, nachdem sie bei einer Besoldungsrevision neu eingestuft worden waren. Über 60 Klagen blieben hängig; sechs von ihnen aus der Gemeinde Muttenz beurteilte das Gericht am Mittwoch nun im Sinne eines «Pilot-Falles».

Bei der Besoldungsrevision wurden die Kindergärtnerinnen im Kanton Baselland um vier Klassen höher eingestuft. Gleichzeitig wurde aber ihr Pensum nicht mehr als Voll-, sondern noch als Teilzeit-Pensum von 82 Prozent bewertet. Laut der Gewerkschaft vpod, die die Klagen begleitete, hatten danach Kindergärtnerinnen weniger Lohn.

Rüge wegen «Zwangs-Teilzeit»

Die Beschwerdeführerinnen sahen darin ein «Zwangs-Teilzeitpensum» und eine Schlechterstellung gegenüber der Primarlehrerschaft und rügten die indirekte Diskriminierung eines typischen Frauenberufes. Laut dem Kanton wurde indes eine Systemwidrigkeit korrigiert: Denn das frühere Vollpensum sei einfach ein Ausgleich für die zu tiefe Lohnklasse gewesen.

In der öffentlichen Urteilsberatung befand nun das Gericht, mit einem Frauenanteil von gegen 80 Prozent sei im Baselbiet auch der zum Vergleich herangezogene Primarlehrberuf ein Frauenberuf. Eine Diskriminierung wäre aber nur gegenüber einem geschlechtsneutralen Beruf möglich.

Zudem liess es das Gericht nicht gelten, dass Kindergärtnerinnen gar mehr Aufwand rund um ihre Stunden hätten als die eine Lohnklasse höher eingestuften Primarlehrerinnen und -lehrer. Eine vpod- Sprecherin äusserte sich nach der öffentlichen Urteilsberatung enttäuscht; ein Weiterzug ans Bundesgericht sei aber «eher unwahrscheinlich». (sda)

Deine Meinung