Kinostarts Februar 2022 – «King Richard» gibt uns eine neue Perspektive auf Serena und Venus Williams
Publiziert

Kinostarts Februar 2022«King Richard» gibt uns eine neue Perspektive auf Serena und Venus Williams

In einem Biopic wollen die Tennis-Schwestern zeigen, wie sie aufgewachsen sind, Kenneth Branagh widmet Belfast einen Film – das und mehr gibts jetzt neu im Kino.

von
Alisa Fäh

Der Trailer zu «King Richard».

Sony

Darum gehts

  • Hier erfährst du, welche Highlights dich diese Woche ins Kino locken könnten.

  • In «King Richard» wird die Kindheit von Serena und Venus Williams nachgezeichnet.

  • Kenneth Branagh widmet Belfast, dem Ort, in dem er aufgewachsen ist, ein Drama.

  • In einem Dokfilm gibts seltene Einblicke in das Leben einer Luchsfamilie.

  • Eine ukrainische Turnerin hat in der Schweiz mit Heimweh zu kämpfen.

«King Richard»

Dass Serena (Demi Singleton) und Venus Williams (Saniyya Sidney) Tennisgeschichte schreiben und es im Sport ganz nach oben schaffen, war so vorgesehen: Vater Richard (Will Smith) hat einen Trainings- und Karriereplan für seine beiden Töchter ausgefeilt, bevor sie überhaupt auf der Welt waren.

«King Richard» zeigt, wie der ehrgeizige Papi sie im roten VW-Bus von einem Tennisplatz zum anderen fährt, zu ihrem Coach wird, sich immer wieder gegen Rassismus behaupten muss und alles tut, um seine Töchter von der Kriminalität in ihrem Wohnort, dem kalifornischen Compton, fernzuhalten.

Vater steht im Zentrum

Serena und Venus Williams waren am Film als Produzentinnen beteiligt. Warum stehen nicht sie, sondern ihr Vater im Zentrum von «King Richard»?

«Viele Leute denken, dass mein Vater ein anderer Charakter war. Dass wir Spass haben, war ihm aber wichtiger als alles andere. Das ist das, was ich am meisten mochte», sagt Serena gegenüber «Forbes». Laut ihr wurde Richard in den Medien falsch dargestellt: «Wir wollten die Geschichte richtig erzählen.»

Will Smith war nervös

Als die Williams-Schwestern sich den fertigen Film zum ersten Mal angesehen haben, war Will Smith nervös: «Es waren die schlimmsten zwei Stunden ever», erzählt er in der «The Tonight Show».

Das Feedback war eine Erleichterung: «Venus und Serena haben die ganze Zeit über geweint. Sie haben es geliebt.»

«Belfast»

Kenneth Branagh widmet seiner Heimat einen Schwarz-Weiss-Film: Der neunjährige Buddy (Jude Hill) wird im Belfast Ende der 60er-Jahre gross. Zwischen katholischen und protestantischen Menschen verstricken sich die Gewaltausbrüche immer mehr.

Buddy gehört zu einer protestantischen Familie und für seine Eltern (gespielt von Caitriona Balfe und Jamie Dornan) stellt sich die Frage, ob sie an einen anderen Ort umziehen sollen. Buddys Grosseltern wollen Belfast aber auf keinen Fall verlassen.

Die Message des Films

Caitriona Balfe erzählt in der «Vogue» von der neuen Generation, die die Unruhen von damals nicht miterlebt hat und verweist auf Ausschreitungen in Belfast, die im letzten Jahr durch die Medien gingen.

«Vielleicht ist es zu viel verlangt, dass ein Film die Meinung der Leute ändert. Aber ich denke, es ist wichtig, dass sie ihn sehen» sagt Jamie Dornan, der selbst in Belfast aufgewachsen ist, zur «Vogue». «Alles, was beweisen kann, dass es dabei keine Gewinner gibt, ist gut für die nächste Generation.»

Der Trailer zu «Belfast».

Universal

«Olga»

Die 15-jährige Olga (Anastasia Budiashkina) lässt ihre Heimat, die Ukraine, hinter sich. Ihre Mutter, eine Journalistin, die über die Korruption in Kiew berichtet, schickt sie in die Schweiz.

Sie hofft, dass Olga dort sicher ist und sich auf ihren Traum, die Kunstturn-EM, vorbereiten kann. Schwierig wirds allerdings, als Olgas Mutter immer mehr in den Euromaidan-Aufstand von Kiew gezogen wird.

Der Trailer zu «Olga».

Cineworx

«Lynx»

Für seine Doku machte sich Regisseur Laurent Geslin im Jura auf die Suche nach einem Luchs: Gefunden hat er ein Weibchen und ein Männchen, die eine Familie starten. Über neun Jahre begleitete Geslin die Tiere mit der Kamera.

Er lernte, die Wildkatzen zu unterscheiden, verbrachte Nächte im Wald und folgte den Spuren. Entstanden ist ein Film, der ein seltenes Bild vom Leben eines Luchses zeichnet.

Der Trailer zu «Lynx».

JMH

Hol dir den People-Push!

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und der Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «People» an – schon läufts.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

1 Kommentar