800 Rubbellose geklaut: Kioskdieb hofft noch immer auf das grosse Los
Aktualisiert

800 Rubbellose geklautKioskdieb hofft noch immer auf das grosse Los

Ein junger Basler musste sich am Montag wegen gewerbsmässigen Diebstahls vor Gericht verantworten. Er hatte angeblich über 800 Rubbellose im Wert von 8000 Franken gestohlen.

von
Samuel Hufschmid
Rubbellose sind nicht registriert und können deshalb auch bei einem Diebstahl nicht gesperrt werden.

Rubbellose sind nicht registriert und können deshalb auch bei einem Diebstahl nicht gesperrt werden.

Neben 250 Stangen Zigaretten und 2000 Franken Bargeld hat ein Dieb im November letzten Jahres aus dem Schwarzwaldallee-Kiosk in Basel über 800 Rubbellose entwendet, darunter 120 Happy-Day-Lose mit einem möglichen Gewinn von einer Million Franken. Wenige Tage nach dem Einbruch wurde ein Teil der mutmasslichen Beute im Keller des 31-jährigen drogenabhängigen Adriano W.* sichergestellt.

Am Montag musste sich W. wegen diverser Delikte vor dem Basler Strafgericht verantworten - und stritt sämtliche Anschuldigungen vehement ab. Einige der Kioskartikel will er an der Fasnacht eingesammelt haben, andere - so etwa mehrere Dutzend Stangen Zigaretten - will sich der arbeitslose und von der Sozialhilfe abhängige Angeklagte bei Strassenhändlern gekauft haben. «Wenn man lügt, dann sollte man zumindest immer gleich lügen», sagte die Gerichtspräsidentin, nachdem sich der Heroin- und Kokainkonsument mehrfach in Widersprüche verwickelt hatte.

Angeklagter will die Lose zurück

Die Staatsanwaltschaft forderte für die insgesamt 10 Anklagepunkte 22 Monate unbedingte Haft - weil «nur der Aufenthalt hinter Gittern seinem Treiben ein Ende setzen könne», so der Staatsanwalt. W.s Pflichtverteidiger forderte - ausdrücklich im Auftrag seines Mandanten - Freispruch in sämtlichen Punkten ausser dem Drogenkonsum.

Er verlangte sogar die Zurückgabe der sichergestellten Lose: Mit diesen könnte der Angeklagte im Falle eines Freispruchs tatsächlich noch auf einen Millionengewinn hoffen, denn Rubbellose sind in der Schweiz nicht registriert, wie Swisslos-Mediensprecher Willy Mesmer bestätigt. «Weil aus der Nummer eines Loses auf den Gewinn geschlossen werden kann, wird nicht erfasst, welche Lose an welche Verkaufsstelle gehen. Aus diesem Grund können auch gestohlene Lose derzeit nicht gesperrt werden.»

*Name geändert

Die Rubbellose wurden aus dem Kiosk an der Schwarzwaldallee 85 gestohlen.

Deine Meinung