Aktualisiert 16.05.2007 18:34

Kirchenknatsch im Baselbiet

In der reformierten Baselbieter Kirchgemeinde Ormalingen-Hemmiken steht die Kirche nicht mehr im Dorf: Die Kirchenpflege ist in corpore zurückgetreten, nachdem Pfarrer Ruedi Eichenberger im Dorfblatt die SVP kritisiert hatte.

Er habe mit seinem Artikel in der Dorfzeitung, dem «Zingge- Bott», aufrütteln wollen, sagte Eichenberger gegenüber der Sendung «Schweiz Aktuell» des Schweizer Fernsehens. Die Kirchenpflege goutierte dies jedoch nicht und trat auf den 30. Juni hin geschlossen zurück.

Eichenberger habe seine persönliche Meinung kundgetan und damit Leute beleidigt, begründete Magda Schaub, zurückgetretene Präsidentin der Kirchenpflege, diesen Schritt. Zueinander finden konnten die beiden Parteien nicht mehr, wie Helene Winkelmann, die Baselbieter Kirchenrätin, gegenüber «Schweiz Aktuell» erklärte.

Bis zur Wahl einer neuen Kirchenpflege wird die Gemeinde Ormalingen-Hemmiken nun vom kantonalen Kirchenrat fremdverwaltet. Die nächste Kirchgemeindeversammlung findet am Donnerstag statt.

Eichenberger ist seit 21 Jahren Pfarrer in Ormalingen. Es habe ihn frustriert, dass er in dieser Tätigkeit nicht mehr habe bewegen können, sagte er gegenüber «Schweiz Aktuell». Er habe den Eindruck, die Kirche werde immer mehr zu einem «Wellness-Klub». (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.