Fort Lauderdale, USA - Kitesurfer prallt gegen ein Haus und stirbt an seinen Verletzungen
Publiziert

Fort Lauderdale, USAKitesurfer prallt gegen ein Haus und stirbt an seinen Verletzungen

Ein 61-jähriger Kitesurfer wird in Fort Lauderdale, Florida, von einem Windstoss überrascht und 120 Meter in die Luft getragen. Danach prallt er gegen eine Hauswand.

1 / 2
Der Kitesurfer wurde durch die starken Winde 120 Meter in die Luft getragen. (Symbolbild) 

Der Kitesurfer wurde durch die starken Winde 120 Meter in die Luft getragen. (Symbolbild)

AFP
Im Atlantik vor Fort Lauderdale ereignete sich der Unfall. 

Im Atlantik vor Fort Lauderdale ereignete sich der Unfall.

GoogleMaps

Darum gehts

  • Ein 61-Jähriger ging trotz Warnungen in den Atlantik, um zu kiten.

  • Er wurde von einer Windböe überrascht und 120 Meter in die Höhe getragen.

  • Die Verletzungen waren zu gravierend, er überlebte den Unfall nicht.

Am Mittwoch ereignete sich in Fort Lauderdale ein tödlicher Kite-Unfall. Der 61-jährige Fred Salter ging trotz Warnungen seiner Freunde kiten im Atlantik.

Für die Region waren starke Winde angesagt. Salter wurde dann von einer Böe überrascht und durch die starken Winde auf 120 Meter getragen, wie die CNN berichtet. Er krachte in ein Mehrfamilienhaus im zweiten Stock.

Der 61-Jährige wurde schwer verletzt ins Spital gebracht. Dort erlag er drei Stunden später seinen Verletzungen. Nach Angaben der Feuerwehr trug Slater zum Zeitpunkt des Unfalls seinen Sicherheitsgurt. Sie wissen jedoch nicht, warum der Mann seinen Drachen nicht losgelassen hat.

Laut Graham Goodwin, Besitzer eines Kitesurfshops, der den 61-Jährigen kannte, hätte er eine Überlebenschance von 90 Prozent gehabt, wenn er rechtzeitig gehandelt hätte.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(fos)

Deine Meinung