Aktualisiert 05.10.2006 21:47

Kläger ist mit den Behörden unzufrieden

Erwin Kessler, Präsident des Vereins gegen Tierfabriken, ist verärgert: «Das Landwirtschaftsamt des Kantons Nidwalden ist untätig», urteilt er.

Grund: Erst nach seiner Anzeige gegen den Nidwaldner Bauern A. S., dessen Schweine sich wegen mangelhafter Haltung gegenseitig die Schwänze anbissen (20 Minuten berichtete), sei man beim Amt aktiv geworden. «Falsch», sagt Josef Muri, Vorsteher des Landwirtschaftsamts. «Bereits im Frühling haben wir bei dem Bauern eine Kontrolle durchgeführt und Verbesserungen angeordnet», so Muri.

Kessler entgegnet: «Die Beweisfotos von den blutigen Schwänzen haben wir aber Ende August geschossen. Eine einzige Kontrolle ist zu wenig.» Eine Nachkontrolle sei laut Muri durchaus geplant gewesen. Muri: «Herr Kesslers Anzeige ist dieser einfach zuvorgekommen.» Der Fall liegt beim Nidwaldner Verhöramt.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.