Super League: Harter Penaltypfiff besiegelt Winterthur-Pleite gegen Servette

Super LeagueHarter Penaltypfiff besiegelt Winterthur-Pleite gegen Servette

Der FC Winterthur muss weiter auf den ersten Saisonsieg warten. Auswärts in Genf kassiert der Aufsteiger nach einem streng gepfiffenen Penalty spät das 0:1.

von
Lucas Werder
Eric Belot

Der FC Winterthur wartet auch nach vier Spielen weiter auf den ersten Saisonsieg. Beim 0:1 gegen Servette schnupperte der Aufsteiger dank einer Goalie-Rochade aber lange Zeit an einem Punktgewinn.

Sieben Gegentore hatten die Zürcher in den drei Super-League-Partien zuvor kassiert – auch weil Stammgoalie Jozef Pukaj zuletzt gegen Lugano (1:4) einen ganz schwachen Tag eingezogen hatte.

Fayulu zweimal stark

Beim Gastspiel in Genf stellte Winti-Trainer Bruno Berner deshalb erstmals Sion-Leihgabe Timothy Fayulu in den Kasten – eine Massnahme, die Wirkung zeigen sollte. Zweimal rettete der 23-Jährige in einer sonst ereignisarmen ersten Halbzeit gegen Servette-Flügel Pflücke.

Die Genfer taten sich auch auch nach der Pause äusserst schwer mit dem defensiv bestens eingestellten Aufsteiger. Als Fofana kurz vor Schluss nach einem Zweikampf mit Lekaj etwas gar einfach zu Boden ging, entschied Schiedsrichter Horisberger auf Penalty. Der VAR bestätigte den sehr harten Entscheid. Vom Punkt aus entschied Pflücke dieses Mal das Duell gegen Fayulu für sich (81. Minute) – 1:0 für Servette.

Servette übernimmt Tabellenführung

Antunes hätte kurz darauf mit einem schönen Schlenzer beinahe noch auf 2:0 gestellt, erneut war Fayulu zur Stelle. Eine Parade ohne Wert – seine offensiv sehr harmlosen Kollegen brachte keine Ausgleichsmöglichkeit mehr zustande.

Dank des Mini-Siegs zieht Servette vorübergehend an Leader YB vorbei und übernimmt die Tabellenspitze. Die Berner müssen am Sonntag in Basel ran. Winterthur verbleibt mit einem Punkt aus vier Spielen auf Platz neun.

Die Stimmen zum Spiel

Jérémy Frick (Goalie Servette): «Heute war ein komisches Spiel für mich. Es war nicht leicht für uns, Winterthur hat gut gepresst. Wieder mal haben wir ein seltsames Tor gemacht. Wir müssen den Sack schneller zumachen.»

Patrick Pflücke (Torschütze Servette): «Der Sieg ist für uns sehr wichtig. Es war wichtig, ungeschlagen zu bleiben. Auch war es gut, wieder zu null zu spielen.»

Roy Gelmi (Verteidiger Winterthur): «Die Niederlage tut extrem weh. Wir haben über das ganze Spiel viel Aufwand betrieben und hätten einen Punkt verdient. Wir müssen hinten viel Aufwand betreiben. So ist nach vorne die Puste manchmal draussen. Im Umschaltspiel hat die Präzision gefehlt. Diese Aktionen müssen wir besser nutzen.» (Quelle: blue)

Deine Meinung

Samstag, 06.08.2022

Jérémy Frick im Interview

«Heute war ein komisches Spiel für mich. Es war nicht leicht für uns, Winterthur hat gut gepresst. Wieder mal haben wir ein seltsames Tor gemacht. Wir müssen den Sack schneller zumachen. Wir haben heute wieder mal zu null gespielt, das war wichtig. Es ist immer schwierig als Goalie, wenig zu tun zu haben. Die Gelbe Karte ist ein Skandal – der Schiedsrichter wollte zeigen, dass er der Boss ist. Fayulu hat mehr Zeit verloren als ich. Die Gelbe Karte war unnötig von meiner Seite.»

Patrick Pflücke im Interview

«Der Sieg ist für uns sehr wichtig. Es war wichtig, ungeschlagen zu bleiben. Auch war es gut, wieder zu null zu spielen. Bei meiner Chance habe ich den Ball nicht wunschgemäss getroffen. Wir wussten, dass Winterthur kompakt verteidigt. So war es schwer, uns durchzukombinieren. Deshalb war es umso wichtiger, das Spiel zu gewinnen.»

Roy Gelmi im Interview

«Die Niederlage tut extrem weh. Wir haben über das ganze Spiel viel Aufwand betrieben und hätten einen Punkt verdient. Wir standen letzte Saison zu viert hinten gut. Nun sind wir zu dritt und müssen einfach eng stehen. Wir haben als ganzes Team heute eine starke defensive Leistung gezeigt. Wir müssen hinten viel Aufwand betreiben. So ist nach vorne die Puste manchmal draussen. Im Umschaltspiel hat die Präzision gefehlt. Diese Aktionen müssen wir besser nutzen.» (Quelle: blue)

Abpfiff!

90+5' Die Partie ist vorbei. Winterthur unterliegt Servette. Entscheidende Szene bleibt Pflückes später Penaltytreffer.

Servette mit letzten Wechseln

90+1‘ Stevanovic und Pflücke gehen. Neu kommen für die Schlussminuten Diba und Bauer.

Vier Minuten Nachspielzeit

90' Servette hat weiter mehr Ballbesitz. Winterthur kommt nur mit einzelnen Kontern nach vorn. Geht da noch etwas? Die Zeit drängt.

Fayulu rettet

88' Antunes schlenzt den Ball etwas ausserhalb des Winti-Sechzehners brandgefährlich! Der Winti-Keeper streckt sich und lenkt den Ball gerade noch um den Pfosten herum ins Aus.

Auch Frick verwarnt

86' Der Grenats-Schlussmann lässt sich mit seinem Abstoss zu viel Zeit und sieht dafür Gelb.

Winti hat Mühe

Beide Teams mit guten Aktionen

86' Auf der einen Seite wirbeln Antunes und Fofana, auf der anderen kommen die Winterthurer zu einem Gegenstoss. Langsam wird für Winti die Zeit knapp.

Gelb für Kamberi

86' Der Winterthurer holt sich gleich im ersten Zweikampf wegen überharten Einsatzes Gelb. Seit dem Gegentor ist Winterthur weiter in Bedrängnis, kommt aber ab und zu energisch nach vorne.

Doppelwechsel bei Winti

85' Winterthur steht weiter unter Druck. Auch nach dem Führungstor sind es die Grenats, die weiterstürmen. Kamberi und Ballet kommen für Rodriguez und Diaby.

Auch Gelb für Ramizi

81' Wegen Reklamierens sieht auch Ramizi Gelb. Winterthur muss aufpassen, die Nerven nicht völlig zu verlieren.

TOOOR FÜR SERVETTE!

81' Lekaj bringt im eigenen Strafraum Fofana zu Fall – nach kurzem VAR-Check wird bestätigt: Das gibt Penalty. Pflücke verlädt Fayulu und verwandelt eiskalt.

Gelb für Lekaj

80' Der Winterthurer fällt im eigenen Strafraum den wirbligen Fofana. Das gibt Penalty und Gelb.

Riesenchance für Servette

78‘ Die Grenats lancieren Antunes. Fayulu eilt aus seinem Tor und kann klären – so scheint es. Doch der Ball bleibt in den Füssen der Servettiens. Pflücke versucht den Heber, dieser misslingt. Dann bringen die Winterthurer den Ball unter Kontrolle.

Manzambis Schuss geblockt

77' Die Winterthurer kommen wieder etwas mehr nach vorne – mit einem schnellen Gegenstoss über die linke Seite. Ramizi hätte auch selbst abziehen können, hat aber zurückgelegt. Die Servettiens können blocken.

Winterthur mit gutem Konter

Gelb gegen Gelmi

75' Der Winterthurer Verteidiger hält Antunes am Leibchen zurück, um Tempo rauszunehmen. Das gibt zu Recht die Verwarnung.

Die Einwechselspieler machen auf sich aufmerksam

73' Manzambi auf der einen Seite und Fofana auf der anderen wirbeln gleich an vorderster Front, bleiben jedoch beide hängen. Winterthur tritt nun offensiv wieder etwas mehr in Erscheinung. Servette versucht seinerseits, weiter zu Chancen zu kommen und Winti weiter unter Druck zu setzen.

10 Kommentare