Tierpark Goldau: Kleine Feuersalamander erblicken Licht der Welt
Aktualisiert

Tierpark GoldauKleine Feuersalamander erblicken Licht der Welt

Im Tierpark Goldau kamen 15 Feuersalamanderlarven auf die Welt. Die kleinen und unverwechselbaren Tierchen unterscheiden sich wesentlich von anderen Amphibien.

von
pz
Eine Feuersalamanderlarve im Natur- und Tierpark Goldau.

Eine Feuersalamanderlarve im Natur- und Tierpark Goldau.

Im Vergleich zu Fröschen, Kröten und Molchen sind die zirka 20 Zentimeter kleinen Tierchen um einiges kälteresistenter. Andere einheimische Amphibien suchen sich am Ende der Sommerzeit Plätze zum Überwintern und verfallen in eine Kältestarre. Nicht so die Feuersalamander: Die Larven schlüpfen in der Gebärmutter aus den Eiern und die Muttertiere gebären diese schon im Herbst ins kalte Wasser. So sind im Tierpark kürzlich 15 Larven zur Welt gekommen. Bei den anderen Amphibien ist dies im Frühling der Fall, so der Tierarzt Martin Wehrle.

Vom Aussterben bedroht

Mit ihren Kiemenästen seitlich am Kopf, dem grossen, gefrässigen Maul und dem fast durchsichtigen Schwanz sehen die Salamanderlarven aus wie kleine Dinosaurier, die bestens ans Unterwasserleben angepasst sind. Sie sind sehr gefrässig. Der Grund: Um sich im kalten Wasser bewegen zu können, brauchen sie viel Energie.

Feuersalamander sind heute in ganz Europa vom Aussterben bedroht. Das Verschwinden der Laubwälder mit nähr- und sauerstoffreichen Waldbächen, bedroht die Salamander. Der Natur- und Tierpark Goldau setzt sich mit der Pflege seines Naturschutzgebiets und der Erhaltungszucht für das Überleben der Feuersalamander ein.

Deine Meinung