Aktualisiert 02.09.2015 13:12

Greifensee

Kleines Openair will mit Chart-Stürmer punkten

Das Openair am Greifensee gehört mit 2000 Besuchern pro Tag zu den überschaubaren Festivals. Dieses Wochenende leistet man sich mit Marlon Roudette erstmals einen grösseren Namen.

von
zed
1 / 5
Am 4. und 5. September findet das Openair am Greifensee statt. Dieses Jahr ist der internationale Star Marlon Roudette, bekannt aus dem Duo Mattafix, mit dabei.

Am 4. und 5. September findet das Openair am Greifensee statt. Dieses Jahr ist der internationale Star Marlon Roudette, bekannt aus dem Duo Mattafix, mit dabei.

Danny North
Im letzten Jahr lud das Openair Lo & Leduc ein, kurz bevor diese ihren grossen Durchbruch schafften.

Im letzten Jahr lud das Openair Lo & Leduc ein, kurz bevor diese ihren grossen Durchbruch schafften.

Wichtig für das Openair ist das schöne Ambiente unter dem Schloss Greifensee.

Wichtig für das Openair ist das schöne Ambiente unter dem Schloss Greifensee.

Der meteorologische Sommer ist zwar zu Ende, doch die Openair-Saison noch nicht ganz. Ein kleines, aber feines Festival steigt am Wochenende am Greifensee. Jährlich zählt es rund 2000 Besucher pro Tag. Diese Zahl sei aber stark vom Wetter abhängig, sagt Samuel Gehrig, Präsident des Organisationskomitees: «Besonders am Samstag, wenn der Eintritt frei ist, ist es besonders wichtig, dass das Wetter schön ist. Dann entscheiden die Leute oft spontan, vorbeizuschauen.»

Das Konzept des Openairs ist altbewährt. Bereits seit Jahren finden am Freitag die eintrittspflichtigen und grösseren Konzerte statt, der Samstag ist dann für Newcomer und Bands aus der Region reserviert, deren Auftritte gratis besucht werden können. Darunter sind auch immer wieder Bands, die kurz vor dem Durchbruch stehen, wie Lo & Leduc im letzten Jahr. Dieses Jahr erhofft sich das Organisationskomitee am Freitag besonders viel Publikum, da nebst dem Schweizer Mark Sway auch der britische Chart-Stürmer Marlon Roudette, der aus dem Duo Mattafix bekannt ist, auftreten wird.

Oberes Limit ist erreicht

«Ein grosser Teil unseres Erfolgskonzepts ist das schöne Ambiente am See mit Schloss und Städtli», sagt Gehrig. Aber auch das Engagement der Mitarbeiter sei unglaublich. «Bei uns verdient niemand etwas, alle arbeiten freiwillig, weil ihnen Spass macht, was sie tun.» Ohne diesen Einsatz wäre es wohl nicht möglich, das Openair nun zum 14. Mal in Folge durchzuführen.

Dass das Festival in den letzten Jahren stets gewachsen ist, sei kein Zufall, sagt Gehrig: «Es war sicher ein Ziel von uns, grösser zu werden.» Allerdings gäbe es ein Limit: «Wir haben nur beschränkt Platz, das dürfen wir nicht vergessen. Im Augenblick haben wir die Obergrenze erreicht und werden in den kommenden Jahren wohl nicht mehr gross zulegen.»

Weitere Informationen und Tickets finden Sie auf: openairamgreifensee.ch

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.