Holziken AG: Kleinflugzeug musste auf Feld notlanden
Aktualisiert

Holziken AGKleinflugzeug musste auf Feld notlanden

Glück im Unglück für den Piloten eines Kleinflugzeugs: Er musste am Samstag auf einem Feld notlanden und blieb dabei unverletzt.

von
ram/cho

Schock für Leser-Reporterin Sarah aus Kölliken. Als die 24-Jährige am Samstagnachmittag im Garten Zwiebeln setzte, schoss plötzlich ein Kleinflugzeug knapp über dem Haus vorbei: «Ich wusste gleich, dass etwas nicht stimmt. Das Flugzeug lag ganz schräg in der Luft», so die Aargauerin. Umso grösser war die Erleichterung, als sie den tollkühnen Flieger nach der Notlandung unverletzt aus der Maschine steigen sah – mitten auf einem benachbarten Feld.

Pilot unverletzt - Flugzeug beschädigt

Auch Pilot Tobias Beutler* war froh, als er wieder festen Boden unter den Füssen hatte: «Als ich merkte, dass mit dem Motor etwas nicht stimmte, ging ich sofort runter», so der Berner. Der 48-Jährige war mit seiner Votec 322 in Langenthal zu einem Rundflug gestartet. Mitten im Flug streikte jedoch das Triebwerk des schnellen Zweisitzers. «Das war meine erste Notlandung, Angst gehabt habe ich aber nicht. Schliesslich übt man solche ­Situationen», so der Privatpilot. Einzig das Sportflugzeug nahm bei der Bruchlandung Schaden: «Das Fahrwerk brach durch und der Propeller wurde beschädigt», so der Ingenieur.

Laut einem Kollegen hatte Beutler grosses Glück: «Wäre er gleich auf nassem Untergrund aufgesetzt, hätte sich die Maschine mit Sicherheit überschlagen.» Für Beutler ist dennoch klar: Er will die Maschine auf Vordermann bringen und möglichst bald wieder abheben.

*Name geändert

Deine Meinung