Publiziert

Ostschweizer KinderspitalKleinkind ist mit, aber nicht an Corona verstorben

Über die Festtage ist im Kinderspital in St. Gallen ein Kleinkind verstorben. Es war zuvor positiv auf Corona getestet worden. Wie nun bekannt wurde, war das Virus aber nicht die Haupttodesursache.

von
Michel Eggimann
1 / 4
Die Haupttodesursache des verstorbenen Kleinkindes im Ostschweizer Kinderspital war nicht das Coronavirus.

Die Haupttodesursache des verstorbenen Kleinkindes im Ostschweizer Kinderspital war nicht das Coronavirus.

Wikipedia/EtschPat
Die Coronavirus-Infektion hat im weiteren Verlauf eine schwerwiegende bakterielle Infektion der Atemwege nach sich gezogen. Diese habe zum tragischen Tod des Kleinkindes geführt, so die St. Galler Behörden.

Die Coronavirus-Infektion hat im weiteren Verlauf eine schwerwiegende bakterielle Infektion der Atemwege nach sich gezogen. Diese habe zum tragischen Tod des Kleinkindes geführt, so die St. Galler Behörden.

KSSG
Zuvor war die genaue Todesursache noch nicht bekannt.

Zuvor war die genaue Todesursache noch nicht bekannt.

Wikipedia/EtschPat

Darum gehts

  • Im Ostschweizer Kinderspital ist Ende Dezember ein Kleinkind mit Corona verstorben.

  • Nun wurde bekannt: Das Virus war nicht die Haupttodesursache.

  • Die Untersuchungen sind noch nicht abgeschlossen.

Ende Jahr ist im Ostschweizer Kinderspital ein Kleinkind verstorben, das positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Die Coronavirus-Infektion hat im weiteren Verlauf eine schwerwiegende bakterielle Infektion der Atemwege nach sich gezogen. Diese habe zum tragischen Tod des Kleinkindes geführt, teilt die Staatskanzlei des Kantons St. Gallen mit.

Zuvor war die genaue Todesursache noch nicht bekannt. Es war nur von einem positiven Coronabefund die Rede und von einem anderen Krankheitserreger. Darauf wurden Abklärungen zur Todesursache des Buben gemacht. Nun ist klar, dass die Infektion mit dem Coronavirus nicht die Haupttodesursache war. Die Untersuchungen seien mit diesem Ergebnis noch nicht abgeschlossen. Verbleibende feingewebliche Untersuchungen nähmen noch einige Wochen Zeit in Anspruch.

Das Gesundheitsdepartement, das Ostschweizer Kinderspital und das Institut für Rechtsmedizin am Kantonsspital St. Gallen geben aufgrund des Persönlichkeitsschutzes keine weiteren Auskünfte bekannt.

Hast du oder jemand, den du kennst, ein Kind verloren?

Hier findest du Hilfe:

Kindsverlust.ch, Tel. 031 333 33 60

Himmelskind.ch, für Akuthilfe und Trauerbegleitung

SIDS, nach plötzlichem Kindstod

Verein Regenbogen, Hilfe für trauernde Familien

Mein-Sternenkind.ch, für Väter

Lifewith.ch, für betroffene Geschwister

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirche

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.