Aargau-Nordwestschweiz: «Klima der Angst» bei Gewerkschaft? – Unia wehrt sich gegen Vorwürfe

Publiziert

Aargau-Nordwestschweiz«Klima der Angst» bei Gewerkschaft? – Unia wehrt sich gegen Vorwürfe

Ehemalige und gegenwärtige Mitarbeitende berichten von miesen Arbeitsbedingungen, Burn-outs und wenig Wertschätzung. Eigentlich alles, was die Gewerkschaft bei Arbeitgebenden anprangert. Die Unia selbst sieht das anders.

von
Steve Last
1 / 4
Die Unia setzt sich für Arbeitnehmende in der Privatwirtschaft ein. Sie ist eine der grössten Gewerkschaften der Schweiz.

Die Unia setzt sich für Arbeitnehmende in der Privatwirtschaft ein. Sie ist eine der grössten Gewerkschaften der Schweiz.

20min/Matthias Spicher
Neben ihrem Engagement in der Politik ist sie auch immer wieder mit Demonstrationen präsent.

Neben ihrem Engagement in der Politik ist sie auch immer wieder mit Demonstrationen präsent.

Tamedia/Ela Çelik
Nun erheben Mitglieder der Unia-Sektion Aargau-Nordwestschweiz aber schwere Vorwürfe gegen die Organisation. Ausgerechnet bei der Gewerkschaft sollen schlimme Arbeitsbedingungen herrschen. So etwa bei der Rechtsabteilung und der Kommunikationsabteilung.

Nun erheben Mitglieder der Unia-Sektion Aargau-Nordwestschweiz aber schwere Vorwürfe gegen die Organisation. Ausgerechnet bei der Gewerkschaft sollen schlimme Arbeitsbedingungen herrschen. So etwa bei der Rechtsabteilung und der Kommunikationsabteilung.

20min/Matthias Spicher

Darum gehts

  • Aktive und ehemalige Unia-Mitarbeitende erheben schwere Vorwürfe gegen die Sektion Aargau-Nordwestschweiz der Gewerkschaft.

  • Sie klagen über schlechte Arbeitsbedingungen, zu viel Kontrolle und Mobbing.

  • Die Gewerkschaft sieht die Situation anders.

«Die Unia setzt sich ein für eine soziale und gerechte Gesellschaft», heisst es auf der Webseite der Gewerkschaft. Sie ist eine der grössten der Schweiz – und hat offenbar auch grosse Probleme. Aktuelle und ehemalige Mitarbeitende der Sektion Aargau-Nordwestschweiz erheben schwere Vorwürfe gegen ihre Vorgesetzten, wie die «Basler Zeitung» schreibt. Die Rede ist von einem «Klima der Angst», von Mobbing, von Burn-outs.

Konkretisiert werden die Vorwürfe von rund zwölf Personen, die namentlich nicht genannt werden, etwa im Hinblick auf die Rechtsabteilung der Sektion. Dort herrsche eine «Überwachungskultur» und man dürfe sich nicht mit den Kolleginnen und Kollegen in Bern austauschen und komme nicht mehr nach. Der Kommunikationsabteilung gehe es nicht besser: Beschrieben werden 60-Stunden-Wochen, Sitzungen bis 22 Uhr und kein Respekt vor der Freizeit. «Ausgerechnet bei einer Gewerkschaft», schreibt die BaZ.

Das sagt die Unia zu den Vorwürfen

«Die Darstellung in der BaZ entspricht nicht unserer Wahrnehmung», sagt Unia-Sprecherin Daria Frick auf Anfrage von 20 Minuten. Die «Kontrolle vereinbarter Ziele» oder «zeitweise hohe Ansprüche» gebe es durchaus, ein «Klima der Angst» aber «sicher nicht». Die Arbeitsbedingungen seien im Rahmen von Reglementen geschützt, und Mitarbeitende sollten konstruktive Kritik äussern, so Frick.

Die Unia nimmt die Situation also anders wahr. Ist das irgendwie mit so gravierenden Vorwürfen zu vereinbaren? Und was sagt die Gewerkschaft dazu? «Da die Vorwürfe anonym geäussert wurden, ist es für uns schwierig, dies einzuordnen», sagt Frick. Offenbar entsprächen sie der Wahrnehmung von Mitarbeitenden. «Wir bedauern dies und sind jederzeit zu einem Klärungsgespräch mit den Betroffenen bereit, falls sie dies wünschen», so die Sprecherin.

Konflikt mit Ansage?

Dass bei einer grossen Organisation nicht immer alle gleicher Meinung sind, ist nachvollziehbar. Bei der Unia standen die Zeichen aber schon in der Vergangenheit auf Sturm. Wie das «Regionaljournal» von SRF bereits im Jahr 2019 berichtete, stellten sich «erboste Unia-Gewerkschafter» dem Demonstrationszug zum 1. Mai in den Weg. Damals war die Rede von «Maulkörben», «unter den Tisch wischen», «Schönreden». Die Kritik bestand vor allem aus dem Vorwurf, dass andere Ansichten nicht toleriert würden.

Daraufhin äusserte sich Unia-Schweiz-Präsidentin Vania Alleva in «10vor10». «Es gibt Konflikte», gab sie zu. Bei über 1000 Mitarbeitenden und 200’000 Mitgliedern sei das nicht weiter verwunderlich. Man habe aber den Anspruch, aus Konflikten Lehren zu ziehen und es nächstes Mal besser zu machen. Auf Anfrage von 20 Minuten bezüglich der in der BaZ geschilderten Vorwürfe verwies die Medienstelle der Unia Schweiz auf die Stellungnahme der Unia Aargau-Nordwestschweiz.

Hattest du schon Probleme am Arbeitsplatz?

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Probleme mit dem Job?

Hier findest du Hilfe:

Arbeit.swiss, Informationen und Adressen für Stellensuchende

Lohnforderung.ch, Rechte bei fristloser Kündigung

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Deine Meinung