Aktualisiert 24.04.2020 14:09

Restaurantbesuch

Klimaanlagen können Virus weiterverbreiten

Abstand halten ist das Gebot der Stunde. Wenn die Klimaanlagen angeschmissen werden, sollte dieser laut neuer Studie noch grösser sein.

von
Fee Anabelle Riebeling

Darum gehts

  • Ende Januar infizierte ein symptomloser Covid-19-Betroffener 10 Personen in einem Restaurant in der chinesischen Stadt Guangzhou.
  • Forscher haben den Fall in einer Studie rekonstruiert.
  • Betroffen waren Familien an drei Tischen, die sich im Luftstrom einer Klimaanlage befanden.
  • Um die Gefahr zu bannen, empfehlen die Forscher, den Abstand zwischen Tischen zu vergrössern und die Belüftung zu verbessern.

Bereits zwei bis drei Tage vor dem Auftreten der ersten Krankheitszeichen können an Sars-CoV-2 Infizierte hochgradig infektiös sein können. Das ist mit ein Grund, warum sich das Virus innert weniger Monate weltweit ausbreiten konnte. Denn wer nicht weiss, dass er erkrankt ist, geht sorglos vor die Tür.

Welche Folgen das haben kann und welche Rolle dabei zu wenig Abstand und eine laufende Klimaanlage spielt, zeigt nun eine im Fachjournal «Emerging Infectious Diseases» veröffentlichte Studie. In dieser zeichnen die Autoren um Jianyun Lu von der Gesundheitsbehörde in Guangzhou nach, wie ein asymptomatischer Patient am 24. Januar 2020 während eines Restaurantbesuchs zur Mittagszeit zehn weitere Personen angesteckt hat.

Ein Restaurantbesuch, zehn Neuinfektionen

Der Infizierte, der von den Forschern A1 genannt wird, war mit vier Familienmitgliedern (A2-A5) auswärts essen. Die erst vor Kurzem aus Wuhan in die chinesische Stadt Guangzhou gereiste Gruppe sass am mittleren von drei Tischen. An den beiden anderen Tischen waren zwei weitere Familien platziert (B und C). Alle drei Tische befanden sich im Luftstrom von ein und derselben Klimaanlage.

So waren die drei Familien platziert.

So waren die drei Familien platziert.

Emerging Infectious Diseases»

Wie Lu und seine Kollegen schreiben, entwickelte A1 noch am selben Tag die ersten Symptome: Mit Fieber und Husten suchte er das Spital auf und erhielt die Diagnose Covid-19. In den Tagen nach dem Restaurantbesuch erkrankten dann auch seine vier Begleiter, genauso wie drei Mitglieder der Familie B und zwei Mitglieder der Familie C.

Die restlichen 73 Gäste des Restaurants blieben dagegen gesund. Sie hatten laut den Forschern nicht im Luftstrom der Klimaanlage gesessen. Auch die acht Mitarbeiter des Betriebs wurden nachfolgend negativ auf Covid-19 getestet.

Klassische Tröpfcheninfektion ausgeschlossen

Diese Auffälligkeit deutet gemäss dem Team um Lu auf eine Beteiligung der Klimaanlage hin, in deren Luftstrom die drei Familien gesessen haben. Dieser sei zunächst über den Tisch der Familie C geströmt, dann über den der Familie des Erkrankten, bevor er schliesslich den Tisch von Familie B erreichte. Offenbar sei die Luft danach wieder vom Klimagerät angesaugt worden. Anders ist nicht zu erklären, warum nicht nur Mitglieder der Familie B erkrankten, sondern auch Angehörige der Familie C, so die Forscher.

Die Klimaanlage verströmt Luft, saugt sie aber auch wieder an.

Die Klimaanlage verströmt Luft, saugt sie aber auch wieder an.

Emerging Infectious Diseases

Für ein Mitwirken spricht noch ein weiterer Punkt, so die Forscher: «Die Virusübertragung kann nicht allein durch Tröpfchenübertragung erklärt werden.» Voraussetzung für eine solche sei nämlich ist, dass sich die andere Person in direkter Nähe befindet. Ansonsten würden die Tröpfchen aufgrund ihres Gewichts zu Boden sinken.

Arten der Übertragung

Die rasche Verbreitung des neuartigen Coronavirus stellt Wissenschaftler nach wie vor vor Rätsel. In Frage kommen drei Übertragungsarten:

Tröpfcheninfektion: Bei einer solchen gelangt der Erreger beim Niesen, Husten, Sprechen durch Speichel-Tröpfchen an die Luft und wird dann von einer anderen Person eingeatmet oder über die Schleimhäute aufgenommen. Sie gilt als erwiesen.

Luftinfektion: Dabei docken Erreger nicht an Tröpfchen, sondern an Aerosole an. Diese können aufgrund ihrer geringen Grösse und ihres geringen Gewichts länger in der Luft überdauern. Ob das bei Sars-CoV-2 der Fall ist, ist unklar. Während es die einen Forscher für möglich halten, gehen andere davon aus, dass so verbreitete Covid-19-Erreger wahrscheinlich nicht hoch genug dosiert sind, um Infektionen auszulösen.

Schmierinfektion: Bei einer solchen werden Erreger über eine Kette von Berührungen weiter gereicht. Diese können von Mensch zu Mensch erfolgen, aber auch über Gegenstände. Auch dieser Übertragungsweg ist Gegenstand von Diskussionen.

Mehr Abstand in klimatisierten Räumen

Da die Abstände zwischen den Tischen der Familien A, B und C aber alle grösser waren als Tröpfchen fliegen können, käme das als Erklärung nicht in Frage. «Der Luftstrom aus der Klimaanlage könnte die Tröpfchen jedoch über eine grössere Distanz als üblich befördert haben.»

Um eine weitere als übliche Ausbreitung von Sars-CoV-2 und anderen Erregern in klimatisierten Räumen zu verhindern, empfehlen die Wissenschaftler nun, den Abstand zwischen den Tischen zu vergrössern und die Belüftung zu verbessern.

Schwäche der Studie

Lu und seine Kollegen weisen darauf hin, dass nicht erwiesen ist, dass sich alle Patienten im Restaurant bei A1 infizierten. Dieser könnte seine Angehörigen genauso gut ausserhalb angesteckt haben. Ebenso könnte sich in den Familien B und C zunächst eine Person infiziert und das Virus später zuhause an die anderen weitergereicht haben. Da die Erkrankungen jedoch alle in etwa zur gleichen Zeit auftraten, sei davon nicht auszugehen. Die Forscher betrachten es als gesichert, dass A1 im Restaurant mindestens je eine Person an den beiden Nachbartischen übertragen hat

Fehler gefunden?Jetzt melden.
61 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Marc

25.04.2020, 06:55

Wie wäre es wenn man sachlich bleibt? Es ist nicht die Klimaanlage! Es ist der Luftstrom, dies erzeugt nicht nur eine Klimaanlage sondern auch eine Lüftung, offene Fenster die zu einem durchzug führen, oder der alt bekannte ventilator.

Virus the Ripper

25.04.2020, 04:59

Lüftungen, Klimaanlagen und Elektroheizungen sind schon ewig bekannt als Virenschleudern dafür braucht's keine weitere Studio. In einem gut besetzten Restaurant mit enger Bestuhlung, sitzt man aber oft fast Schulter an Schulter neben einem Fremden oder dann Rücken an Rücken und die Stuhllehnen berühren sich. Das ist einfach zu nahe, wenn eine Person Virenträger ist.

HarryB

24.04.2020, 11:25

Klimaanlagen sind Virenschleudern, was nützt da mehr Abstand?