«Challenge for Future»: Polizei kontrolliert Klimaaktivisten

«Challenge for Future»Polizei kontrolliert Klimaaktivisten

Am Freitag findet die «Challenge for Future» der Klimastreikbewegung statt. In Luzern demonstrierten Schuhe statt Menschen und in Bern kassierten die Aktivisten eine Anzeige.

von
Lena Stadler

Aktivisten in Luzern protestierten mit einer Schuhdemo. (Video: 20 Minuten)

Deine Meinung

Freitag, 15.05.2020
12:53

So sah die «Challenge for Future» in Lausanne aus.

Klimastreik

12:51

Zürich

In Zürich wurde es laut: Aktivisten schwangen Transparente in der Luft, machten mit Pfannen Lärm und benutzten einen Abfallkübel als Trommel.

Auch in Glarus wurden an der «Challenge for Future» Schuhe und Transparente aufgestellt, um gegen den Klimawandel zu demonstrieren.

11:23

Polizei kommt zu spät

Die Polizei traf erst ein, nachdem die Aktion der Luzerner Klimastreiker schon vorbei war. Laut einem 20-Minuten-Reporter vor Ort kassierten die Aktivisten keine Anzeige wie in Bern, sondern wurden lediglich des Platzes verwiesen.

20 Minuten

20 Minuten

11:20

Schuhdemo in Luzern

In der Stadt Luzern haben Klimaaktivisten Schuhe aufgestellt, um für mehr Klimaschutz zu demonstrieren. Mit der Schuhdemo konnte die Abstandsregel zwischen den Aktivisten eingehalten werden.

20 Minuten

20 Minuten

10:58

Auch Politiker machen Lärm

Grünen-Nationalrat Balthasar Glättli macht auf seinem Balkon mit einer Pfanne Lärm: «Packen wir den Klimaschutz jetzt als Chance», schreibt er auf Twitter. In einigen Jahren kämen nämlich auch die radikalsten Massnahmen zu spät.

10:49

Klimastreik kritisiert Polizei

Die Klimastreikbewegung kritisiert auf Twitter das Vorgehen der Polizei. Die Polizisten würden sich meist nicht an die Corona-Regeln halten und so die Aktivisten gefährden.

10:45

Sirenenlärm

Auch in St. Gallen wurde viel Lärm gemacht. Während des Klimaalarms war sogar eine Sirene zu hören.

Klimaalarm in St. Gallen am 15. Mai

20 Minuten

10:39

Klimaalarm mit Pfannendeckeln

Auch die Gewerkschaft VPOD hat beim Klimaalarm mitgemacht. In der ganzen Schweiz wurden die Leute dazu aufgerufen, um 11:59 viel Lärm zu machen, um auf die Dringlichkeit der Klimakrise hinzuweisen.

10:31

«The Oceans are rising and so are we», skandierten Klimastreiker am Freitag vor der Zytglogge in der Stadt Bern. Diese Aktion führte zu einer Anzeige gegen die beteiligten Aktivisten.

Aktion von Klimaaktivisten in der Stadt Bern am 15. Mai

20 Minuten

10:21

Anzeige für Klimaaktivisten

Die Klimaaktivisten in Bern erhielten laut eigener Aussage eine Anzeige. Der Grund: Die Corona-Massnahmen seien nicht genügend eingehalten worden. Ihnen seien die möglichen Konsequenzen bewusst gewesen, so die Aktivisten. Trotzdem hätten sie ein Zeichen setzen wollen. Laut der Kantonspolizei Bern haben die Demonstranten gegen das Kundgebungsverbot verstossen, da sie sich in einer Gruppe von mehr als fünf Personen versammelt hätten.

10:14

Polizeiliche Abklärungen

Um 12:05 packen die Aktivisten in Bern schon wieder zusammen. Sie müssen jedoch noch für weitere Abklärungen bei der Polizei bleiben.

20 Minuten

20 Minuten

10:10

Polizeikontrolle

Zwei Polizisten haben die Ausweise der Aktivisten in Bern kontrolliert. Sobald die Polizisten jedoch die Kontrolle durchführen wollten, liessen sich die Demonstranten zu Boden fallen.

20 Minuten

10:07

Bern

In der Stadt Bern haben sich vor der Zytglogge um 12 Uhr rund 15 Aktivisten getroffen. Um 11:59 läutete in Bern die Zytglogge für den Klimaalarm.

20 Minuten

20 Minuten

10:00

«Erde in Flammen»

«Reisst euch zusammen, die Erde steht in Flammen», steht auf einem Transparent in der Stadt St. Gallen.

20 Minuten

09:57

Klimaneutralität bis 2040

Pünktlich auf den Tag der «Challenge for Future» am 15. Mai haben die Grünliberalen Kanton Bern das Strategiepapier «Cool Down 2040» herausgegeben. Darin wollen sie aufzeigen, wie bis 2040 die CO2-Neutralität erreicht werden kann.

09:52

CVP für starkes CO2-Gesetz

Die Grünen bekommen Unterstützung aus der Mitte: Die CVP macht ebenfalls beim Hashtag zur «Challenge for Future» mit. «Klimaschutz ist zentral, auch und gerade wegen der aktuellen Krise! Die CVP kämpft für ein starkes CO2-Gesetz», schreibt die Partei auf Twitter.

09:49

Klimastreiker wollen nicht zurück zur Normalität

«Die aktuelle Situation zeigt, wie wichtig es ist, Krisen wie Krisen zu behandeln», schreiben die Klimastreiker auf ihrer Webseite zur «Challenge for Future». «Für uns ist daher klar: Zurück zur Normalität ist keine Option.» «Normal» seien schmelzende Gletscher, steigende Meeresspiegel, zunehmende Dürreperioden, schneelose Winter und Waldbrände auf der ganzen Welt. Laut der Klimastreikbewegung haben wir in dieser Normalität keine Zukunft.

09:40

Vorbereitungen in Bern

Die Klimajugend in Bern trifft die letzten Vorbereitungen für die «Challenge for Future». Die Auswirkungen der Coronakrise sind unübersichtlich: Die Klimastreiker halten Abstand und einige von ihnen tragen eine Hygienemaske.

20 Minuten

09:33

«Bald wieder auf der Strasse»

Auch die Jungen Grünen machen sich für die «Challenge for Future» stark: «Wir kämpfen für eine Welt, in der eine nachhaltige Zukunft möglich ist.» Die Jungen Grünen betonen, dass sie diesen Kampf bald wieder auf der Strasse weiterführen wollen.

119 Kommentare