Playoff-Final, Spiel 1: Kloten entscheidet Spiel 1 in der Verlängerung
Aktualisiert

Playoff-Final, Spiel 1Kloten entscheidet Spiel 1 in der Verlängerung

Die Kloten Flyers gehen gegen den HC Davos im Playoff-Final mit 1:0 in Führung. Die Kloten Flyers gewinnen gegen Davos 2:1 nach Verlängerung. Für das goldene Tor sorgte Frédéric Rothen 173 Sekunden vor Ablauf der Overtime.

Der Klotener Captain, der nach mehr als zehnwöchiger Verletzungspause wieder spielte, krönte sein Comeback mit dem Treffer, den er im Fallen und mit einer leichten Kickbewegung erzielte. Kloten, das auch sein neuntes Playoff-Spiel gewann, hatte in der 42. Minute durch Verteidiger Félicien Du Bois die Davoser Führung ausgeglichen. Für den HCD hatte Dario Bürgler nach 15 Minuten getroffen.

Klotens langsamer Start

Für die Kloten Flyers schien die zweite lange Pause zwischen zwei Playoff-Serien kein Vorteil gewesen zu sein. Bereits in der ersten Partie des Viertelfinals (2:1 gegen Servette) und des Halbfinals (3:2 n.V. gegen Zug) hatten die Zürcher Unterländer grosse Mühe bekundet, den Rhythmus mitzugehen und die Gangart zu bestimmen. In den ersten beiden Dritteln des gestrigen Spiels gegen Davos waren die Flyers noch weit von ihrer Form entfernt, die ihnen zuvor acht Playoff-Siege in Folge eingetragen hatte.

Als Dario Bürgler mit seinem dritten Tor in Serie - zum dritten Mal gelang dem vor Beginn seines «Laufs» während mehr als 1200 Minuten erfolglosen Innerschweizer im Slot der erste HCD-Treffer - die Partie in der 15. Minute lancierte, blieb die Klotener Reaktion aus. Während des schwungvollen Beginns mit nur vier Spielunterbrüchen vor Bürglers 1:0 hatte es kein Team geschafft, sich nachhaltig festzusetzen oder für nennenswerte Szenen zu sorgen.

Den Startschuss zu einer Flyers-Schlussoffensive im Stil der bisherigen K.o.-Begegnungen lieferte der etwas glückhafte Ausgleich. Verteidiger Félicien Du Bois traf mit einem Handgelenkschuss, seinem vierten Saisontor, von der blauen Linien zum 1:1. HCD-Goalie Leonardo Genoni sah die Scheibe, die in seine linke untere Ecke kam, zu spät. Genoni hatte zuvor 22 Schüsse gestoppt, wirklich an sein Limit geriet er aber kaum. Einzig bei einem Schuss von Tommi Santala im Powerplay (52.) war ein «Big Save» des 21-jährigen Zürchers gefordert.

Die genannte Überzahlsituation war mit drei Torschüssen die einzige von sechs, in der Kloten halbwegs Druck erzeugen konnte. In den fünf vorherigen Powerplays brachten die Flyers nur gerade fünf Abschlüsse zu Stande. Es gelang dem Heimteam sogar kaum, sich in der Davoser Zone dauerhauft zu formieren. In der Schlussphase der regulären Spielzeit bekundeten die Flyers dann etwas Glück, dass er seine einzige Unterzahl (nach 57:50 Minuten!) schadlos überstand. In der Overtime dominierte Kloten, schraubte das Schussverhältnis mit 9:3 auf 38:20, doch die klareren Chancen gehörten dem HCD. Reto von Arx (72.) und Andres Ambühl (76.) vergaben die besten Möglichkeiten der Verlängerung.

NLA - Playoff-Final, 1. Runde

Kloten - Davos 2:1 (0:1,0:0,1:0,1:0) n.V.

Kolping Arena. -- 7624 Zuschauer (ausverkauft). -- SR Prugger/Stalder, Wehrli/Wirth.

Tore: 15. Bürgler (Guggisberg) 0:1. 42. Du Bois (Schrepfer, Kellenberger) 1:1. 78. (77:07) Rothen 2:1.

Strafen: 1mal 2 Minuten gegen die Kloten Flyers, 7mal 2 Minuten gegen Davos.

PostFinance-Topskorer: Rintanen; Riesen.

Kloten Flyers: Rintanen; Du Bois, Von Gunten; Winkler, Schulthess; Welti, Hamr; Sidler; Jenni, Liniger, Wick; Jacquemet, Brown, Stancescu; Lindemann, Santala, Rintanen; Schrepfer, Kellenberger, Walser; Rothen.

Davos: Genoni; Gianola, Forster; Jan von Arx, Grossmann; Blatter, Gerber; Stoop, Furrer; Jinman, Reto von Arx, Riesen; Sykora, Marha, Taticek; Guggisberg, Ambühl, Bürgler; Leblanc, Rizzi, Dino Wieser.

Bemerkungen: Kloten Flyers ohne Bodenmann, Bonnet, Della Rossa, Fadri Lemm und Müller, Davos ohne Daigle, Wellinger und Marc Wieser (alle überzählig).

LIVE-TICKER

78. Tor für Kloten! Der Puck liegt im Davoser Kasten, Rothen war zuletzt an der Scheibe, zumindest mit dem Schlittschuh, aber keine Kickbewegung erkennbar, der Treffer gilt, das Spiel ist entschieden, Kloten gewinnt mit 2:1 nach Verlängerung.

75. Ambühl hat den Siegtreffer auf dem Stock, zeigt aber Nerven und vergibt alleine vor Rüeger, der sich gross macht und den Davoser dazu verleitet, daneben zu schiessen.

71. Reto von Arx hat nach Zuspiel von Jinman die Chance für Davos, scheitert aber an Rüeger.

70. Die Hälfte der Verlängerung ist vorbei, die Flyers sind dem entscheidenden Siegtor ein bisschen näher als die Gäste, wieder fehlten nur wenige Zentimeter beim Schuss von Wick.

67. Auch Davos hat seine Chancen, aber auch Ronnie Rüeger im Kloten-Gehäuse zeigt eine herausragende Partie und macht bisher alles zunichte, was in der Verlängerung auf ihn zukommt.

65. Liniger vergibt den ersten Matchpuck, scheitert alleine vor Genoni und verzieht. Auch Lindemann kommt nicht am Davoser Keeper vorbei - es bleibt beim 1:1, Davos wieder komplett.

64. Taticek holt sich trotzdem eine Strafe ab, holt Du Bois regelwidrig von den Beinen.

63. Beide Teams gehen die Overtime mit gebotener Vorsicht an, ja keinen Fehler machen und wenn möglich Strafen vermeiden.

61. Die Spieler kommen zurück aufs Eis, die Verlängerung beginnt. Mit 5 gegen 5 gehts weiter.

60. Die Sirene ertönt, 1:1 nach 60 Minuten, das Spiel geht in die Verlängerung, Kloten rettet sich in Unterzahl in die Overtime.

58. Ambühl provoziert die erste Klotener Strafe des Spiels überhaupt. Können die Davoser die Verlängerung umgehen?

57. Reto von Arx kurvt einarmig durch die Flyers-Abwehr, Furrer kann seinen Ableger aber nicht verwerten, es bleibt beim 1:1.

54. Nun beginnt langsam die Zeit, wo die Nerven bei dem einen oder anderen Spieler womöglich zu flattern beginnen, jeder Fehler kann jetzt entscheidend sein.

51. Für einmal zeigten die Flyers ein ordentliches Überzahlspiel, auch wenn dabei kein Treffer zustande kam, zumindest wurde regelrecht Druck aufs Davoser Tor gemacht.

49. Strafe gegen Davos, Sykora trifft Kellenberger mit dem Stock am Gesicht - zwei weitere Strafminuten gegen die Bündner.

46. Klotens Von Gunten vergibt gleich zweimal die Flyers-Führung, sein erster Schuss prallt an Genoni ab, der zweite geht dann daneben. Das Spiel hat jetzt richtig Fahrt aufgenommen.

43. Davos zeigt sich unbeeindruckt vom Gegentor, Sykora vergibt gleich kurz darauf den zweiten Davoser Treffer, scheitert aber alleine vor Ronnie Rüeger.

42. Tor für die Flyers! Du Bois erzielt den Ausgleich zum 1:1! Genoni wurde von einem Kullerer von Du Bois von der Blauen Linie aus erwischt, keiner war mehr dran, dumm gelaufen für Genoni.

41. Die Fans warten schon gespannt aufs dritte Drittel. Ein Tor - und ihre Lieblinge wären wieder zurück im Spiel.

40. Das 2. Drittel ist fertig, keine Tore im Mittelabschnitt, Davos spielt defensiv clever und kompakt, die Flyers finden kein Rezept, noch bleiben dem Heimteam 20 Minuten, um den Bündner Abwehrriegel doch noch zu knacken.

40. Auch Ambühl ist zurück, Davos übersteht auch die fünfte Unterzahl schadlos.

38. RvA ist wieder zurück, dann wandert aber gleich Teamkollege Ambühl zur Kühlbox, nochmals Powerplay für Kloten.

37. Sandro Rizzi entwischt und probierts auf eigene Faust, Rüeger bleibt cool und kriegt die Scheibe in den Bauch, kein Problem, kein Abpraller, weiter gehts.

36. Strafe gegen Dabos, Reto von Arx muss wegen Beinstellens für 2 Minuten raus, können die Flyers diesmal etwas im Powerplay ausrichten?

35. Rintanen sorgt innert Minutenfrist für Hochbetrieb vor Genoni, aber gegen die aufsässigen Davoser fehlt im Abschluss noch die nötige Konsequenz.

32. Radek Hamr verpasst den Ausgleich, kann einen Abpraller zum Entsetzen der heimischen Fans nicht verwerten. Statt ins leere Tor lupft er den Puck über den Kasten von Genoni, was für eine Chance!

30. Nächste Chance für die Gäste, wieder ist es Guggisberg, der Bürgler ideal anspielt, diesmal aber bleibt Rüeger Sieger und hält die Flyers im Spiel.

29. Genoni lässt sich beinahe von Von Gunten erwischen, noch aber bleibt der Davoser Kasten versiegelt, die Ratlosikeit der Flyers nimmt mit jeder Minute zu.

27. Kloten betreibt sichtlich mehr Aufwand, die besseren Chancen bieten sich aber den Bündnern, eben hat Jinman bei einem der schnellen Bündner Konter nur knapp das zweite Davoser Tor verpasst.

25. So richtig gefährlich sind die Flyers auch in diesem Überzahlspiel nicht, mehr als zwei, drei Schüsse von Dubois und Hamr bringen die Gastgeber nicht aufs Tor von Genoni.

23. Wick wird von Ambühl im letzten Moment von den Beinen geholt, die Zuschauer fordern einen Penaly, es geht aber mit einem Bully weiter, Ambühl kassiert natürlich zwei Strafminuten.

21. Die erste Pause ist vorbei, Davos beginnt das zweite Drittel in Unterzahl.

20. Das 1. Drittel ist zuende. Davos führt nicht unverdient mit 0:1. Bisher einziger Torschütze war Dario Bürgler, der nach schöner Vorarbeit von Guggisberg zur Davoser Führung getroffen hat. Kloten war zwar bemüht, konnte sich jedoch in der Offensive kaum durchsetzen.

19. Nächste Strafe, wieder ein Davoser, damit können die Flyers zum zweiten Mal in Überzahl ran.

18. Kloten hat sich nach dem Gegentreffer wieder aufgerappelt, tut sich aber nach wie vor schwer mit der kompakten Abwehrarbeit der Bündner. Hamr versucht es mit einem Schuss aus dem Hinterhalt, kommt aber nicht durch.

15. Tor für Davos! Die Flyers verlieren die Scheibe, Guggisberg zieht unwiderstehlich ins Drittel rein, passt rüber zu Bürgler, der nicht lange fackelt und Rüeger mit einem platzierten Schuss zum 0:1 bezwingt.

14. Davos wieder komplett, absolut harmloses Powerplay der Flyers, keine einzige Chance haben sich die Klotener rausgespielt.

13. Gut eine Minute schon vorbei, die Flyers kommen nicht ins gegenerische Drittel rein, das Davoser Boxplay funktioniert hervorragend.

12. Erste Strafe des Spiels, Jinman kassiert wegen Stockschlags 2 Strafminuten.

10. Kloten bestimmt das Tempo, Davos erkämpft sich einen Konter, Ambühl schliesst ab, sein Schuss prallt noch von Guggisbergs Schlittschuh ab, aber auch Rüeger im Kloten-Kasten zeigt keine Schwäche.

8. Hamr probierts mit einem Solo, zielt zwischen drei Davosern hindurch in die hohe Ecke, Genoni ist aber mit der Fanghand da und bereinigt die Situation.

6. Bisher lässt das Headschiedsrichter Duo Prugger/Stalder das Spiel gut laufen, Nichtigkeiten und kleine Scharmützel bleiben ungestraft.

4. Erster Schuss von Rintanen, Genoni muss eingreifen, wehrt sicher zur Seite ab.

2. Die Flyers beginnen energisch und versuchen gleich das Zepter zu übernehmen und reissen so die Fans im Rücken gleich vom Start weg mit. Chancen bislang aber Fehlanzeige.

1. Anpfiff zum 1. Drittel, das Playoff-Final ist eröffnet!

- Die Spieler kommen aufs Eis, die Gäste werden mit einem bescheidenen Pfeifkonzert begrüsst. Anschliessend folgt noch die obligate Nationalhymne, dann kanns losgehen mit Eishockey.

- Das Spiel beginnt in Kürze, bei den Flyers kann der von einer schweren Gesichtsverletzung wiedergenese Rothen wieder mittun, wird vom Trainer-Duo Eldebrink/Hollenstein aber wohl noch ein bisschen geschont.

20 Minuten Online berichtet ab 19.45 Uhr live vom Final-Auftakt.

NLA. Playoff-Skorerliste (Final):

1. Reto von Arx (Davos) 12 Punkte (5 Tore/7 Assists). 2. Michel Riesen (Davos) 11 (8/3). 3. Roman Wick (Kloten) 11 Punkte (4/7). 4. Julien Sprunger (Fribourg- Gottéron) 10 (6/4). 5. Peter Guggisberg (Davos) 10 (5/5). 6. Lee Jinman (Davos) 9 (6/3). 7. Petteri Nummelin (Lugano) 9 (4/5). 8. Benjamin Plüss (Fribourg-Gottéron) 9 (3/6). 9. Marcel Jenni (Kloten Flyers) und Kimmo Rintanen (Kloten Flyers), je 9 (3/6).

Deine Meinung