Aktualisiert

Knoblauch-Bomben gegen Krebs

Israelische Forscher haben Krebstumore in Mäusen erfolgreich mit hochpräzisen «Knoblauch-Bomben» zerstört.

Dabei wurde der Wirkstoff Allicin mit Hilfe eines Zwei-Phasen- System direkt zu den Tumorzellen gebracht.

Dies berichtete das Weizmann-Institut in Rechovot in der am Donnerstag erschienenen Ausgabe seines Magazins.

Zunächst werde das Knoblauch-Enzym Alliinase an einen Antikörper gebunden, der spezifische Rezeptoren an Krebszellen erkenne und an ihnen andocke. Dann verabreichten die Forscher den Mäusen die zweite Komponente: das Alliin.

Dieses wurde durch das Enzym Alliinase direkt im Tumor in das wirksame Allicin umgewandelt. Das besondere an dem Verfahren sei, dass durch den gezielten Einsatz benachbarte gesunde Zellen nicht in Mitleidenschaft gezogen werden.

Die Substanz Allicin ist für den typischen intensiven Geruch und Geschmack des Knoblauchs verantwortlich. Sie ist giftig nicht nur für Tumorzellen, sondern auch für Mikroorganismen und gesunde Körperzellen.

Durch den schnellen Zerfall des Wirkstoffs, der erst in einer chemischen Reaktion zwischen dem Alliin und der Alliinase entsteht, war es bislang schwer, ihn im Kampf gegen Krebszellen gezielt einzusetzen.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.