Aktualisiert

«Deal or No Deal»Köfferchen mit Rekordsumme abgeräumt

Nach sechs Jahren «Deal or No Deal» gewinnt ein Kandidat zum ersten Mal die Höchstsumme von 250 000 Franken. Ab September hat es sich dann ausgedealt. 20 Minuten weiss: Das neue Format soll «QuizBiz» heissen.

von
Isabelle Riederer
In der viertletzten Sendung von «Deal or No Deal» gewann Peter Meier (39) als Erster den Hauptgewinn. (SF)

In der viertletzten Sendung von «Deal or No Deal» gewann Peter Meier (39) als Erster den Hauptgewinn. (SF)

Es brauchte 263 Sendungen von «Deal or No Deal», bis ein Kandidat endlich einmal das richtige Köfferchen mit dem Hauptgewinn mit nach Hause nehmen konnte. Dieser eine ist der 39-jährige Peter Meier. Er gewann gestern Abend die ­Rekordsumme von einer Viertelmillion Schweizer Franken. «Noch nie wurde vom Schweizer Fernsehen ein so hoher ­Gewinn ausbezahlt», erklärt SF-Sprecher Marco Meroni.

Ganz überwältigt ist auch der Gewinner. «Ich hätte es nie gedacht», so Meier zu 20 Minuten. «Fortuna war einfach auf meiner Seite.»

Der Buchbinder aus dem Aargau hatte wohl tatsächlich mehr Glück als Verstand. Moderator Roman Kilchsperger: «Ich glaube, Peter ist gar kein gnadenloser ­Zocker. Aber irgendwann hat er auf Autopilot geschaltet und sich blind auf seinen Instinkt verlassen.»

Was der Single mit dem Gewinn vorhat, weiss er noch nicht. «Aber ich habe mir kürzlich eine Wohnung gekauft und ich bin sicher, dass ich noch ein paar Sachen dafür finden werde», so Meier.

Am 29. September wird Kilchsperger zum letzten Mal «Deal or No Deal» moderieren. Die Nachfolgesendung steht aber schon in den Startlöchern. Wie Recherchen von 20 Minuten ergaben, soll die neue Sendung unter dem Namen «QuizBiz» am 6. Oktober auf Sendung gehen.

So setzt sich der Gewinn zusammen

Zum ersten Mal in der Geschichte des Schweizer Fernsehens zahlt der Sender einem Quizkandidaten 250 000 Schweizer Franken aus. Das SF erklärt, aus welchen Töpfen diese Gewinnsumme kommt: «Die Budgets der Sendungen setzen sich zusammen aus Gebührengeldern, Einnahmen aus Werbung, Sponsoring, Call-Media ­sowie Lizenz- und Programmverkäufen», so SF-Sprecher Marco Meroni auf Anfrage von 20 Minuten. Und weiter: «In den fast sechs Jahren von ‹Deal or No Deal› wurde der Gesamtbetrag erst dieses eine Mal gewonnen. Die durchschnittliche Gewinnsumme pro Sendung beläuft sich auf rund 15 000 Franken.»

Deine Meinung