Fuentes-Gattin droht: «Könnte den Sport in Spanien fertigmachen»
Aktualisiert

Fuentes-Gattin droht«Könnte den Sport in Spanien fertigmachen»

Der Doping-Skandal um den Medinziner Eufemiano Fuentes bleibt für den spanischen Sport offenbar ein Pulverfass. Die Ehefrau des Doping-Arztes droht, dass sie den rot-gelb-roten Sport mit ihrem Wissen über die Machenschaften ihres Gatten in den Abgrund reissen könnte.

«Ich könnte den Sport in Spanien fertigmachen, wenn ich preisgebe, was ich weiss», sagte die mit Fuentes verheiratete Cristina Pérez (43). Weiter sagte die Hallen-EM-Dritte über 400 m von 1987 und zweimalige Olympia-Teilnehmerin in einem Zeitungsinterview: «Ich weiss, was bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona los war, und deswegen bin ich wie eine Pandora-Büchse, die, wenn sie sich öffnen würde, den ganzen Sport in Spanien in den Abgrund reissen würde.»

In den letzten Jahren entwickelte sich das Land auf der iberischen Halbinsel zum sportlichen Allessieger. Tennis, Fussball, Radsport, Handball - dies sind nur ein paar Beispiele von Sportarten, in denen Spanier mitunter den Ton angeben.

Auch Pérez selber stand während ihrer Karriere mehrmals unter Dopingverdacht. Die Arbeit ihres Mannes hat nach ihrer Auffassung zum «System des Weltsports» gehört. Bleibt für Spaniens Sport nur zu hoffen, dass Pandoras Büchse verschlossen bleibt.

(si/tog)

Deine Meinung