Freude für Tierschutz: Kofler nimmt Pelze aus Sortiment und verschenkt sie an Bedürftige
Publiziert

Freude für TierschutzKofler nimmt Pelze aus Sortiment und verschenkt sie an Bedürftige

Mode Kofler in Luzern verkauft keine Kleider mehr mit echten Pelzen. Mit ein Grund für diese Entscheidung ist, dass die Besitzer die Herkunft und Haltung der Tiere nicht kannten.

von
Daniela Gigor
1 / 3
Mode Kofler in Luzern hat sämtliche Kleider mit echten Pelzen aus dem Sortiment genommen. 

Mode Kofler in Luzern hat sämtliche Kleider mit echten Pelzen aus dem Sortiment genommen.

Zürcher Tierschutz
Bei Mode Kofler werden nur noch Kleider verkauft, die wenn überhaupt, mit Kunstpelzen besetzt sind. 

Bei Mode Kofler werden nur noch Kleider verkauft, die wenn überhaupt, mit Kunstpelzen besetzt sind.

kofler.ch
Damit gehören solche Bilder der Vergangenheit an. 

Damit gehören solche Bilder der Vergangenheit an.

Zürcher Tierschutz

Von Oktober bis Dezember 2020 hat der Zürcher Tierschutz im Rahmen seiner Kampagne «echt Pelz – echt grausam» in zwölf Modegeschäften in verschiedenen Regionen die Deklaration von 147 Pelzartikeln überprüft. Obwohl auch nach acht Jahren die Deklarationspflicht immer noch missachtet wird, die 2013 erlassen wurde, gibt es auch positive Beispiele: In Luzern hat Mode Kofler für eine «grosse Überraschung» gesorgt, wie der Zürcher Tierschutz am Montag mitteilte.

In der Vergangenheit stand Mode Kofler im Kreuzfeuer der Kritik und auf Facebook tobte ein Shitstorm, obwohl die Pelzbesätze klar deklariert waren. «Wir haben im Januar 2020 entschieden, auf den Verkauf von Kleidern mit echten Pelzbesätzen zu verzichten», sagt Kommunikationschef Olivier Bachmann auf Anfrage. Ausschlaggebend waren negative Artikel und viele Reaktionen von Stammkunden. «Wir haben von ihnen Feedbacks erhalten, dass sie es schlecht finden und das Anbieten von solchen Produkten einen bitteren Beigeschmack habe», sagt Bachmann weiter.

Restbestand mit echten Pelzbesätzen wurde an Bedürftige verschenkt

Nachdem der interne Entscheid gefallen war, landeten die noch vorhandenen Jacken, die etwa mit echten Pelzkragen oder Kapuzen bestückt waren, im Ausverkauf. Bereits im Herbst 2020 waren in keiner Filiale mehr Artikel mit Echtpelzen zu finden. Dafür wird Mode Kofler von Nadja Brodmann vom Zürcher Tierschutz gelobt: «Kein grosses Modehaus wurde so schnell pelzfrei – sechs Monate sind Rekord.» Die noch übrig gebliebenen Kleidungsstücke und Accessoires wurden laut Bachmann an Bedürftige verschenkt. Wer die Kleidungsstücke erhielt, will Bachmann nicht sagen, weil es Tradition sei, dass Kofler immer direkt von Armut Betroffene beschenke.

«Rückblickend ist unsere Entscheidung auf den Verzicht von Echtpelzen richtig gewesen und die Kundschaft habe mehrheitlich positiv darauf reagiert», so Bachmann weiter. Ab und an würden Kunden zwar noch nach echten Pelzen verlangen. Dann werde ihnen erklärt, dass keine Echtpelze mehr verkauft würden, weil die Herkunft und die Haltung der lebenden Tiere nicht erklärt werden könnten. Auch freut sich Bachmann darüber, dass die Kunstpelze qualitativ immer besser werden, denn ein Punkt ist ihm wichtig: «Wir schauen sehr darauf, dass wir ein Sortiment verkaufen, zu dem wir auch stehen können.»

Deine Meinung

48 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Kein Geld für Extremisten

09.02.2021, 13:05

Beim Tierschutz mischen sich gerne dubiose Extremisten und ewig Empörte Denunzianten dazu. Diese Vermischung schadet der Sache.

Rosa17

09.02.2021, 13:03

Grossen Dank an dieser Stelle an den Zürcher Tierschutz!♥️ Sie sind die, die das Lob verdient haben und nicht dieses Modehaus.

Rettungsengel

09.02.2021, 11:56

Endlich! Danke Kofler.