Qualitätssicherung: Drogenring schickte mangelhaftes Kokain wieder zum Absender

Publiziert

QualitätssicherungDrogenring schickte mangelhaftes Kokain wieder zum Absender

Neun Personen wird vorgeworfen, grosse Mengen Kokain und Heroin importiert und in der Zentralschweiz verkauft zu haben. Die Staatsanwaltschaft spricht von einem «grossen Fisch».

von
Nathan Keusch
1 / 3
531 Gramm Kokain, 128 Gramm Heroin und 48 Gramm Marihuana konnte die Luzerner Polizei bei 13 Hausdurchsuchungen sicherstellen.

531 Gramm Kokain, 128 Gramm Heroin und 48 Gramm Marihuana konnte die Luzerner Polizei bei 13 Hausdurchsuchungen sicherstellen.

Luzerner Polizei
Auch Waffen fand die Polizei bei den Beschuldigten. Insgesamt neun Personen wurden bei der Aktion festgenommen.

Auch Waffen fand die Polizei bei den Beschuldigten. Insgesamt neun Personen wurden bei der Aktion festgenommen.

Luzerner Polizei
Den Beschuldigten wird vorgeworfen, in der Zeit von April bis Dezember 2020 mit zehn Kilo Kokain und 600 Gramm Heroin gehandelt zu haben. Rund 100’000 Franken Bargeld kamen bei den Hausdurchsuchungen zum Vorschein. 

Den Beschuldigten wird vorgeworfen, in der Zeit von April bis Dezember 2020 mit zehn Kilo Kokain und 600 Gramm Heroin gehandelt zu haben. Rund 100’000 Franken Bargeld kamen bei den Hausdurchsuchungen zum Vorschein. 

Luzerner Polizei

Darum gehts

  • Die Polizei hat einen Zentralschweizer Drogenring gesprengt.

  • Bei Hausdurchsuchungen wurden grosse Mengen an Drogen sowie Bargeld und Waffen gefunden.

  • Der Drogenring importierte die Rauschmittel aus Albanien.

In einer koordinierten Aktion konnten die Bundeskriminalpolizei, die Bundesanwaltschaft und die Luzerner Strafuntersuchungsbehörden einen professionellen Drogenring ermitteln und zerschlagen. Dies teilt die Luzerner Staatsanwaltschaft mit.

Insgesamt neun Personen wurden bei der Aktion festgenommen. Darunter drei Hauptbeschuldigte sowie ein Drogenkurier. Die Beschuldigten stammen aus der Schweiz und aus Albanien. Die Verantwortlichen wurden im Dezember 2020 und im März 2021 von der Luzerner Polizei festgenommen. Bei 13 Hausdurchsuchungen im ganzen Kanton Luzern konnte die Polizei laut Mitteilung 531 Gramm Kokain, 128 Gramm Heroin, 48 Gramm Marihuana, aber auch Streckmittel, Waffen und mutmassliches Drogengeld in der Höhe von rund 100’000 Franken sicherstellen. 

Drogenring mit interner Qualitätssicherung

Den Beschuldigten wird vorgeworfen, in der Zeit von April bis Dezember 2020 mit zehn Kilo Kokain und 600 Gramm Heroin gehandelt zu haben. Die Drogen wurden aus Albanien importiert und in der Zentralschweiz verkauft. Hauptumschlagplatz der Drogen sei die Stadt Luzern und die Agglomeration gewesen, sagt die Staatsanwaltschaft auf Anfrage.

Beim Import und der Verarbeitung der Rauschmittel seien die Händler erstaunlich professionell vorgegangen. «Ein Teil der Beschuldigten war für der Qualitätssicherung der importierten Drogen zuständig», sagt Simon Kopp, Sprecher der Staatsanwaltschaft. Die Drogen seien vor dem Weiterverkauf jeweils getestet worden. Einzelne Ladungen hätten die Dealer aufgrund mangelnder Qualität sogar wieder nach Albanien zurückgeschickt.

Der Drogenring habe sowohl den Import als auch den Handel mit den Drogen in der Schweiz organisiert. Die Staatsanwaltschaft zeigt sich zufrieden: «Das ist ein grosser Fisch und ein starker Schlag gegen Drogenorganisationen», sagt Kopp.

Mehrere Beschuldigte befinden sich im vorzeitigen Strafvollzug. Bis zu einem Urteil gilt die Unschuldsvermutung. Die Untersuchungen führt die Staatsanwaltschaft.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, ein Problem mit illegalen Drogen?

Hier findest du Hilfe:

Sucht Schweiz, Tel. 0800 104 104

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Feel-ok, Informationen für Jugendliche

Infodrog, Information und Substanzwarnungen

Deine Meinung