«Aus epidemischer Sicht sinnvoll» - Kommt bald die nationale Testpflicht fürs Gesundheitspersonal?
Publiziert

«Aus epidemischer Sicht sinnvoll»Kommt bald die nationale Testpflicht fürs Gesundheitspersonal?

Das BAG empfiehlt den Kantonen «dringend» ein Testobligatorium fürs Gesundheitspersonal. Experten unterstützen die Forderung – schliesslich sei das Gesundheitssystem für die Patienten da.

von
Gabriela Graber
1 / 9
«Letztendlich ist das Gesundheitssystem für Patientinnen und Patienten da», so Andreas Cerny, Infektiologe am Moncucco-Spital in Lugano.

«Letztendlich ist das Gesundheitssystem für Patientinnen und Patienten da», so Andreas Cerny, Infektiologe am Moncucco-Spital in Lugano.

Andreas Cerny
«Stellen Sie sich vor, Sie müssen für eine Operation ins Spital. Dann können Sie nicht entscheiden, wie nah Ihnen die Spitalangestellten - die allenfalls ungeimpft sind - kommen», so Cerny.

«Stellen Sie sich vor, Sie müssen für eine Operation ins Spital. Dann können Sie nicht entscheiden, wie nah Ihnen die Spitalangestellten - die allenfalls ungeimpft sind - kommen», so Cerny.

20min/Simon Glauser
«Wir sind in der Stabilisierungsphase. Der Anstieg an Fallzahlen ist zwar weniger ausgeprägt, aber sehr ernst zu nehmen. Die Testpflicht kann dazu beitragen, dass die Zahlen nicht weiter ansteigen», sagt Cerny.

«Wir sind in der Stabilisierungsphase. Der Anstieg an Fallzahlen ist zwar weniger ausgeprägt, aber sehr ernst zu nehmen. Die Testpflicht kann dazu beitragen, dass die Zahlen nicht weiter ansteigen», sagt Cerny.

Unsplash

Darum gehts

  • Die Kantone sollen in den Spitälern und den Alters- und Pflegeheimen eine Corona-Testpflicht für das Gesundheitspersonal einführen, das nicht geimpft ist, sagt der Bundesrat.

  • Auf diese Forderung reagiert GDK-Präsident Engelberger zurückhaltend. Er meint, «dass wir jetzt nicht den Druck auf einzelne Mitarbeitende erhöhen sollten.»

  • Andere Experten fordern eine nationale Testpflicht fürs Gesundheitspersonal: «Die Testpflicht kann dazu beitragen, dass die Zahlen nicht weiter ansteigen», sagt Infektiologe Andreas Cerny.

Der Kanton Bern kam bislang als einziger Kanton dem Wunsch des Bundes nach: Er empfiehlt, symptomlose und nicht geimpfte oder nicht genesene Angestellte von Gesundheitsinstitutionen regelmässig zu testen. Ziel sei es, in den Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen möglichst Covid-19-freie Zonen zu schaffen. Diese Haltung unterstützt Dominique de Quervain, Neurowissenschaftler und Professor an der Universität Basel: Es sei ein «Missstand», dass ungeimpftes Personal vulnerable und immungeschwächte Personen betreue, schreibt das ehemalige Mitglied der Taskforce auf Twitter.

Dass ungeimpfte Spitalangestellte regelmässig getestet werden sollen, mache Sinn, sagt Andreas Cerny, Infektiologe am Moncucco-Spital in Lugano. «Stellen Sie sich vor, Sie müssen für eine Operation ins Spital. Dann können Sie nicht entscheiden, wie nah Ihnen die Spitalangestellten – die allenfalls ungeimpft sind – kommen», so Cerny. Der Bund habe mit seiner Empfehlung als Advokat für die Patientinnen und Patienten gehandelt, die sich in vulnerablen Situationen sicher fühlen möchten. Auch aus epidemischer Sicht sei eine Testpflicht sinnvoll. «Wir sind in der Stabilisierungsphase. Der Anstieg an Fallzahlen ist zwar weniger ausgeprägt, aber sehr ernst zu nehmen. Die Testpflicht kann dazu beitragen, dass die Zahlen nicht weiter ansteigen.»

Cerny bezweifelt, dass eine Testpflicht den Druck auf das Gesundheitspersonal weiter erhöht.
Vielmehr würde sie den Angestellten von Gesundheitseinrichtungen eine Alternative zum Impfen bieten. «Ich denke, eine Testpflicht wird demnächst eingeführt. Denn letztendlich ist das Gesundheitssystem für die Patientinnen und Patienten da», so Cerny.

Kein Druckmittel, sondern Schutzkonzept

Auch der Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK) spricht sich für eine Testpflicht aus. «Primär unterstützen wir die Impfkampagne des BAG und empfehlen die Impfung gegen SARS-CoV-2», sagt Roswitha Koch, Leiterin Bereich Pflegeentwicklung beim SBK. «Und die Impfquote ist beim Gesundheitspersonal in manchen Institutionen höher als bei der generellen Bevölkerung.» Wenn jemand jedoch nicht geimpft werde, müssten andere Schutzfaktoren verstärkt werden. Es gehe darum, dass Bewohnerinnen und Bewohner sowie Patientinnen und Patienten maximal geschützt werden. «Das regelmässige Testen des ungeimpften Personals ist oft ein wichtiger und integraler Bestandteil von Schutzkonzepten», sagt Koch. Wichtig sei jedoch, dass eine Testpflicht aus medizinischen oder Public-Health-Gründen eingeführt und nicht als Druckmittel bezüglich der Impfung eingesetzt werde, so Koch weiter.

Laut GDK nicht richtiger Moment

Felix Schneuwly, Krankenkassen-Experte bei Comparis, geht mit seiner Forderung noch weiter: «Durch neue Studien wurde festgestellt, dass das Übertragungsrisiko auch bei geimpften Personen nicht zu unterschätzen ist. Deshalb sollten sämtliche Personen in Gesundheitsinstitutionen – egal, ob geimpft oder nicht – regelmässig getestet werden», so Schneuwly. Er denke nicht, dass Spitäler und Heime grosse Ansteckungsherde seien. Aber ohne sauberes Testing wisse man das schlicht nicht. «Das ist unser grosse Fehler seit Beginn der Pandemie. Wir machen kein systematisches Testing.»

Die Schweizerische Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK) begegnet dem Thema mit Zurückhaltung. Es sei jetzt nicht der richtige Zeitpunkt für eine Testpflicht, so Lukas Engelberger, Präsident der GDK zu srf.ch. Er sagt, «dass wir jetzt nicht den Druck auf einzelne Mitarbeitende erhöhen sollten, sondern dass wir beharrlich das Impfangebot in Erinnerung rufen müssen».

Andere Länder führten Impfpflicht ein

Andere Länder haben mit teils strikten Massnahmen reagiert: Frankreich, Griechenland und Ungarn haben in den vergangenen Wochen eine Impfpflicht für Beschäftigte im Gesundheitswesen eingeführt. Italien hat ungeimpfte Apothekerinnen und Apotheker, Pflegende und Ärztinnen und Ärzte vorläufig bis Ende des Jahres suspendiert. In Kalifornien und New York müssen sich nicht geimpfte Angestellte einer wöchentlichen Testung unterziehen. Weitere Länder ziehen eine Impf- oder Testpflicht in Betracht.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

17 Kommentare