Sion vor Transfercoup: Kommt Emile Mpenza in die Schweiz?
Aktualisiert

Sion vor TransfercoupKommt Emile Mpenza in die Schweiz?

Nach dem turbulenten Wechseltheater der letzten Tage und Wochen scheint der FC Sion nun für einmal den Vogel abgeschossen zu haben. Gelingt es Constantin tatsächlich, Torjäger Emile Mpenza in die Schweiz zu locken? Es deutet vieles darauf hin.

von
Lars Gansäuer

WM- und EM-Teilnehmer mit der belgischen Nationalmannschaft, Torschütze in allen europäischen Wettbewerben, mehrfacher Cupsieger und Vizemeister mit Schalke 04, Torschützenkönig der Jupilier League in Belgien, dazu viel Erfahrung aus der Premier League – das alles ist Emile Mpenza. Erobert der 31-Jährige nun auch die Super League im Sturm? Die Fans des FC Sion können sich auf jeden Fall wieder auf einen Superstar im rot-weissen Dress freuen. Zuletzt spielte der Belgier bei Plymouth in England.

Nur noch die Unterschrift fehlt

Zunächst könnte man erwarten, dass Sion-Präsident Constantin wieder einen Wunschtraum äussert, doch diesmal sieht es anders aus, denn Emile Mpenza ist bereits im Wallis angekommen und führte am gestrigen Dienstag Abend die (vor-)entscheidenden Gespräche mit Sportchef Chassot und CC. Inzwischen geht es nur noch um Details, doch die Bekanntgabe der Verpflichtung soll erst erfolgen, wenn alles wasserdicht ist. In der Schweiz machte man da zuletzt ja auch schon anderweitige Erfahrungen.

Das vorletzte Teil eines Puzzles

Mit dem bevorstehenden Zuzug von Mpenza hat der FC Sion den vorletzten Baustein für die Mannschaft der kommenden Saison gelegt. «Einzig ein defensiver Mittelfeldspieler soll noch kommen, dann ist die Mannschaft komplett», bestätigt Trainer Didier Tholot gegenüber 20 Minuten Online.

Offenes Transferfenster für einmal ein Segen

Ansonsten geht es beim FC Sion vor allem darum, jetzt weitere Spieler abzugeben, mit denen der Trainer nicht mehr plant. Verkaufen oder ausleihen? Sportchef Chassot hat da seine eigene Sicht der Dinge: «Wir können beides erst durchsprechen, wenn es auch konkretes Interesse an den betreffenden Spielern gibt.» Und plötzlich spielt die Zeit für den Cupsieger, denn wenn die Internationalen wie Nwaneri, Saborio, Dominguez, Ahoueya und andere nicht mehr spielen, werden sie sicherlich mit Hilfe ihres Beraters einen Weg heraus aus der Sackgasse finden. Und weil die Saison so früh beginnt, bleibt diesen Spielern wie auch dem FC Sion genug Zeit, die Transfers auch in aller Ruhe abzuwickeln.

Deine Meinung