Protestmarsch in Liestal BL: Tausende demonstrieren gegen Massnahmen – Person bei Angriff leicht verletzt

Protestmarsch in Liestal BLTausende demonstrieren gegen Massnahmen – Person bei Angriff leicht verletzt

Der Verein Stiller Protest hat am Samstag zu einem Protestmarsch in Liestal aufgerufen. 20 Minuten ist vor Ort.

von
Oliver Braams
1 / 14
Am Samstag findet in Liestal eine Demonstration gegen die Corona-Massnahmen statt.

Am Samstag findet in Liestal eine Demonstration gegen die Corona-Massnahmen statt.

20min/obr
Es werden mehrere 1000 Personen erwartet.

Es werden mehrere 1000 Personen erwartet.

20min/obr
Die Protestierenden reisen aus der ganzen Schweiz an.

Die Protestierenden reisen aus der ganzen Schweiz an.

20min/obr

Deine Meinung

Samstag, 20.03.2021

Polizei zieht positive Bilanz

Der Protestzug scheint sich langsam aufzulösen, wie es laut Polizei auf Twitter heisst. Polizeisprecher Adrian Gaugler zieht eine positive Bilanz, es sei friedlich verlaufen. Vor Ort seien um die 5000 bis 6000 Personen gewesen. 12 Personen mussten angehalten werden und bei einem tätlichen Angriff sei eine Person leicht verletzt worden.

«Wir ziehen eine positive Zwischenbilanz der Veranstaltung»

Polizeisprecher Adrian Gaugler äussert sich gegenüber 20 Minuten zu der Demonstration in Liestal. (Video: 20min)

Laut dem Mediensprecher von Stiller Protest, Roland Lüthi, nahmen am Protestmarsch über 10'000 Personen teil. Mit dem Ablauf des Anlasses zeigt sich Lüthi sehr zufrieden. «Insbesondere die Sicherheitskräfte leisten einen sehr guten Job», sagt Lüthi.

Angesprochen auf die Maskentragpflicht, die von den Protestierenden quasi ignoriert wird, stellt sich Lüthi auf den Standpunkt der Unschuldsvermutung. «Wir sind nicht berechtigt, Maskenatteste der Teilnehmer zu überprüfen», so Lüthi.

Masken-Diskussionen

Während auf dem Areal der Schule Frenke noch immer Tausende den Reden beiwohnen, ziehen die ersten Teilnehmenden bereits wieder ab in Richtung Liestaler Innenstadt.

Am Rande der Kundgebung kommt es vereinzelt zu hitzigen Diskussionen zwischen maskierten Personen und Maskengegnern. Auch das Angebot der Dialogteams der Polizei wird von den Protestierenden rege in Anspruch genommen. Insgesamt ist die Stimmung friedlich.

BRK

Reden auf der Schulanlage Frenke

Der Protestmarsch führte zur Schulanlage Frenke am Stadtrand von Liestal. Die Menschenansammlung findet sich auf dem Sportareal ein. Ein Vertreter der Gruppierung Mass Voll spricht von rund 6500 Personen. Exponenten von massnahmen-kritischen Organisationen halten Reden.

Gegner des Protestmarsches

Eine Gruppe von rund 20 Personen aus Liestal und Umgebung demonstriert am Rande des Marsches gegen die Demonstration. Es sei bekannt, dass in dieser Bewegung Nazis und Menschen, die an Verschwörungstheorien glauben, mitlaufen, sagt ein Gegen-Demonstrant.

«Wir finden wichtig, dass es das Demonstrationsrecht gibt. Aber ein Schutzkonzept gegen die Verbreitung des Coronavirus wird hier sichtlich keines eingehalten», sagt er. Die Gruppe wird konstant von Demo-Teilnehmenden beleidigt. Laut dem Aktivisten wurde sogar eine Person tätlich angegriffen. Die Polizei forderte die Gegner auf, ihre Plakette abzuhängen.

Protestmarsch setzt sich in Gang

Der Protestmarsch in Liestal setzt sich in Gang. Schätzungsweise 3000 Personen haben sich am Bahnhof Liestal eingefunden. Unter den Demonstrierenden sind auch Mitglieder von Odins Volk zu sehen, einem Motorrad-Club, der dem rechten Spektrum zuzuordnen ist.

Derweil markiert die Polizei Präsenz und begleitet den Marsch zum Schulhaus Frenke am Stadtrand. Sie hat Dialogteams vor Ort, die aktiv den Kontakt zu den Demonstrierenden suchen. Laut Mediensprecher Adrian Gaugler stehe die Sicherheit der Anwesenden im Vordergrund.

Video

Mehrere tausend Protestierende

Zur Kundgebung auf dem Emma Herwegh-Platz in Liestal strömen mehrere tausend Teilnehmende. Die Polizei ruft die ankommenden Demonstranten per Lautsprecher auf, sich auch im hinteren Teil des zur Verfügung stehenden Areals zu verteilen. Insbesondere da wahrscheinlich noch mehr Leute ankommen werden.

Die Polizei appelliert auch an die soziale Verantwortung der Teilnehmenden und bittet sie, Masken zu tragen. In der Menge tragen jedoch die wenigsten einen Mundschutz. Stattdessen tragen einige Protestierende weisse Anzüge oder halten Transparente mit impfkritischen Slogans.

Demo in Bern

Auch in Bern findet heute eine Demonstration gegen die Corona-Massnahmen statt. Anders als die Demonstration in Liestal ist diese nicht bewilligt. Die Kantonspolizei Bern ist vor Ort und markiert Präsenz. Die Demonstranten, die sich auf dem Helvetiaplatz versammelt haben, wurden nach kurzer Zeit bereits von der Polizei eingekesselt, schreibt die «Berner Zeitung». Auch der Bundesplatz wurde komplett abgeriegelt.

Maskenfreie Anfahrt

Protestierende aus der ganzen Schweiz werden erwartet. Auf Telegram wurden Mitfahrgelegenheiten angeboten. Es wurde auch bekannt, dass ein Car-Unternehmen maskenfreie Anfahrt im Bus beworben hat.

Freitag, 19.03.2021

Forderungen

Laut den Organisatoren vom Verein Stiller Protest ist es Zeit, mit den Massnahmen aufzuhören. Es würde keinen Sinn ergeben, die gefährdeten 1 Prozent der Bevölkerung zu schützen und die Leben der restlichen 99 zu zerstören, wie sie in ihrer Mitteilung schreiben.

Eine der grössten Kundgebungen der letzten Jahre

Die Baselbieter Kantonshauptstadt Liestal könnte eine der grössten politischen Demonstrationen seit Jahren erleben. Waren es Anfang Februar in Zug noch einige hundert Teilnehmende an der massnahmenkritischen Kundgebung, nahmen am 6. März 2020 in Chur bereits von der Polizei bestätigte 4000 Menschen teil. Der Verein Stiller Protest rechnet mit 5000 Protestierenden.

Die Polizei ist mit einem Grossaufgebot vor Ort. Auch ein Dialogteam der Stadtpolizei Zürich ist präsent.