09.11.2020 17:50

Apple vs. EpicKommt «Fortnite» auf iPhones zurück?

Apple hat «Fortnite» wegen eines Streits mit Entwickler Epic Games aus seinem Store gelöscht: Jetzt könnte das beliebte Spiel bald wieder auf den Handys spielbar werden. Möglich machen will dies ein Cloud-Gaming-Anbieter.

von
Tobias Bolzern

Nach Klagen: Der «Fortnite»-Entwickler Epic hat einen bekannten Apple-Werbespot des Herstellers parodiert.

(Video: Epic Games)

Darum gehts

  • Seit August ist «Fortnite» im App Store nicht mehr zu finden.

  • Apple hat das beliebte Spiel wegen eines Verstosses gelöscht.

  • Entwickler Epic Games reichte daraufhin eine Klage ein.

  • Nun könnte «Fortnite» bald schon auf iPhones zurückkehren.

Das wird «Fortnite»-Fans freuen: Das Game soll bald schon zurück auf iPhones kommen. Dies, nachdem Apple die App nach einem Streit mit dem Game-Entwickler Epic Games im August aus dem Store gelöscht hat. Das Spiel soll künftig über Geforce Now von Nvidia spielbar sein. Geforce Now ist ein Cloud-Gaming-Dienst. Das Game soll auf iPhones im Safari-Browser laufen.

Allerdings hat das Angebot einen Haken: Zwar ist die Standardversion von Geforce Now kostenlos, das Pro-Abo kostet jedoch rund 6 Franken pro Monat. Unklar ist auch, wie schnell und stabil das Battle-Royale-Game im Browser läuft. Derzeit kann «Fortnite» bereits auf Apple-Macbooks über das Cloud-System von Nvidia gespielt werden.

Provision löste Streit aus

Ausgelöst wurde der Streit zwischen Epic und Apple, weil der «Fortnite»-Entwickler ein eigenes Bezahlsystem im Spiel eingeführt hat. Damit wollte der Entwickler die Provision an Apple umgehen. Apple bekommt rund 30 Prozent des Umsatzes, den Entwickler über die Plattform machen.

Nach dem Vorfall haben sich beide Unternehmen mit Klagen eingedeckt. Apple, weil Epic gegen die Richtlinien verstossen hat. Epic, weil Apple seine Marktstellung missbrauche. Der Entwickler setzte dabei zudem auf die starke Community, rief den Hashtag #FreeFortnite ins Leben und parodierte zudem einen bekannten Apple-Spot (siehe Video oben).

Wucherpreise und Prozess

Weil «Fortnite»-Fans das Videospiel derzeit nicht mehr offiziell herunterladen können, führte dies zudem zu Wucherpreisen. iPhones, auf denen das Game bereits installiert ist, werden im Internet für mehrere Tausend Franken angeboten. Von den stark überteuerten Angeboten sollte man jedoch die Finger lassen. Es gibt keine Garantie, dass «Fortnite» spielbar bleibt, und will man das Gerät zurücksetzen, so verliert man auch das Spiel.

Zum Prozess zwischen Apple und Epic dürfte erst im nächsten Jahr kommen. Der Ausgang der Verhandlung könnte wegweisend sein und beeinflussen, wie Apps auf Smartphones vertrieben werden – und wie viel Geld die Plattformen, wie der App Store von Apple oder Googles Play Store, vom Kaufpreis einstecken dürfen.

Digital-Push

Wenn du den Digital-Push abonnierst, bis du über News und Gerüchte aus der Welt von Whatsapp, Snapchat, Instagram, Samsung, Apple und Co. informiert. Auch erhältst du Warnungen vor Viren, Trojanern, Phishing-Attacken und Ransomware als Erstes. Weiter gibt es Tricks, um mehr aus deinen digitalen Geräten herauszuholen.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Digital» an – et voilà!

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
15 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Rooooobert

10.11.2020, 09:28

Jede Wette 99% derjenigen die bei der Umfrage "völliger Blödsinn" geklickt haben, haben noch keine Sekunde gespielt. Ich persönlich hab gesagt "mir egal" weil ich es mir egal ist. Aber wenigstens kann ich behaupten dass ich weiss wovon ich spreche.

Urs

09.11.2020, 20:54

Kinder spiel

BananaPhone

09.11.2020, 19:48

IPhone? Ah dass ist das Ding mit Syncproblemen, mit den billigen China Kameralinsen, kaputten Glas, schlechten Empfang und viel Strahlung, Verlust von Daten beim updaten... Ach wo war ich schon wieder? Ja genau, telefonat abhänke? Erst al updaten, damit der Helligkeitssensor geht...