«Williams Jr.»: Kommt gegen die Nati das nächste spanische Supertalent zum Debüt?

Publiziert

«Williams Jr.»Kommt gegen die Nati das nächste spanische Supertalent zum Debüt?

Nati-Gegner Spanien gehört nach wie vor zu den besten Fussballnationen der Welt – und hat nach kurzem Zwischentief wieder absolute Weltklasse-Kicker in der Produktion.

von
Silvan Haenni
Lucas Werder
(aus Saragossa)
1 / 6
Das nächste heisse Eisen im spanischen Fussballfeuer: Nico Williams.

Das nächste heisse Eisen im spanischen Fussballfeuer: Nico Williams.

IMAGO/Pressinphoto
Auf Nicos Bilbao-Shirt steht «Williams Jr.».

Auf Nicos Bilbao-Shirt steht «Williams Jr.».

IMAGO/AFLOSPORT
Dies, weil Nicos älterer Bruder Iñaki (Mitte) ebenfalls bei Bilbao spielt.

Dies, weil Nicos älterer Bruder Iñaki (Mitte) ebenfalls bei Bilbao spielt.

IMAGO/ZUMA Wire

Darum gehts

Europameister 2008 und 2012, Weltmeister 2010: Als die goldene Generation der «Furia Roja» um Xavi (42), Iniesta (38) oder David Villa (40) in den vergangenen Jahren die Fussballschuhe nach und nach an den Nagel hing, verfiel der spanische Fussball in eine Art Katerstimmung.

Mit einer Gilde junger und extrem talentierter Kicker hat nun Nationalcoach Luis Enrique die Aufgabe, die so Fussball-stolzen Spanier aus der Mini-Depression zu holen. Die Barça-Youngster um Pedri (19) und Gavi (18) sind spätestens seit letztem Jahr bereits bestens bekannt, doch sie sind nur die hellsten vieler neuer Stars.

Wie die Boatengs und Xhakas

Einer der Neuen, dessen Leistung erst vor kurzem so richtig explodiert ist, ist Nico Williams (20) von Athletic Bilbao – oder wie auf seinem Trikot bei den Basken geschrieben steht «Williams Jr.». Schliesslich ist er der Bruder der Bilbao-Ikone Iñaki Williams (28), der seit kurzem seine Verbandszugehörigkeit zu Ghana, dem Heimatland des Vaters, gewechselt hat und heuer dort zum ersten Mal im Aufgebot steht.

Dessen kleiner Bruder Nico, der erst in der Woche vor der Länderspielpause seine ersten beiden Liga-Tore für Bilbao geschossen hat, ist nun von Luis Enrique zum ersten Mal für Spaniens A-Nati aufgeboten worden. Somit hat der Fussball nach den Boatengs, Alcantaras oder Xhakas das nächste Brüder-Paar, das für zwei unterschiedliche Nationalmannschaften aufläuft.

Was macht die Schweiz gegen Spanien?

«Bestialischer Rhythmus»

Ob Williams Jr., der mit seiner Kraft, Schnelligkeit und Technik so manchen Fussballexperten ins Staunen versetzt, bereits gegen die Schweiz zu seinem A-Debüt kommen wird, ist offen. In der Pressekonferenz vor dem Spiel meinte Enrique: «Nico hat im Training einen bestialischen Rhythmus hingelegt, wie der andere Neue, Borja Iglesia, ebenfalls», so der 52-Jährige.

Es sei die beste Woche gewesen, die er als Nationaltrainer erlebt habe, weil «die Spieler alles gegeben haben.» Gegen eine Schweiz, die er alles andere als defensiv erwarte, seien so alle 25 Spieler grundsätzlich Kandidaten für die Startelf.

«Die Schweiz weiss, wie man spielt», so Enrique weiter, «zudem kämpft sie gegen den Abstieg aus der Liga A, das wird sie extrem motivieren und zu einem unangenehmen Gegner machen.» Auch Sergio Busquets, der die «Selección» am Samstag als Captain aufs Feld führen wird, erwartet einen starken Gegner: «Die haben viel Qualität, das wissen wir spätestens seit dem EM-Viertelfinal.» 

Das Spiel gibts ab 20.45 Uhr live auf 20 Minuten im Ticker und Stream.

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

2 Kommentare