Publiziert

Guillermo LassoKonservativer Ex-Banker gewinnt Wahlen in Ecuador

Der 65-jährige Guillermo Lasso ist der neue Präsident von Ecuador. Der Linkskandidat Andrés Arauz hat seine Niederlage eingeräumt.

Will die «Herausforderung» annehmen, das südamerikanische Land zu verändern: Guillermo Lasso. (Archivbild)

Will die «Herausforderung» annehmen, das südamerikanische Land zu verändern: Guillermo Lasso. (Archivbild)

AFP/Rodrigo Buendia

Der konservative Ex-Banker Guillermo Lasso hat die Präsidentschaftswahl in Ecuador gewonnen. Der 65-Jährige erklärte sich zum Sieger der Stichwahl vom Sonntag gegen den Linkskandidaten Andrés Arauz. Der räumte seine Niederlage ein und sicherte seinem Rivalen bei einer Ansprache in Quito zu, dass sein Lager seine «demokratische Überzeugung unter Beweis stellen» werde.

Der 36-jährige Wirtschaftswissenschaftler Arauz hatte die erste Wahlrunde im Februar überraschend deutlich gewonnen. Noch vor Bekanntgabe der offiziellen Ergebnisse hatte Arauz sich am Sonntag zunächst zum Wahlsieger erklärt, hatte sich aber auf Nachwahlbefragungen mit einem nur knappen Vorsprung von 1,6 Prozentpunkten vor Lasso berufen.

Lasso kündigte nun an, er werde die «Herausforderung» annehmen, das südamerikanische Land zu verändern, um «Möglichkeiten und Wohlstand» für alle zu schaffen. Die neue Regierung steht vor grossen Herausforderungen: hohe Arbeitslosigkeit, hohe Staatsverschuldung und eine Wirtschaft, die nach offiziellen Schätzungen 2020 um 7,8 Prozent geschrumpft ist.

(AFP/chk)

Deine Meinung

1 Kommentar