Bankangestellter verhaftet: Konten von MH370-Opfern geplündert

Aktualisiert

Bankangestellter verhaftetKonten von MH370-Opfern geplündert

Die malaysische Polizei hat einen 32-jährigen Bankangestellten verhaftet, der mutmasslich Konten von MH370-Passagieren bei seiner Bank erleichtert hatte.

Ein Bankangestellter wird in Malaysia verdächtigt, Geld von den Konten mehrerer Passagiere des verschwundenen Flugs MH370 abgehoben zu haben. Gegen den 32-jährigen Mann werde ermittelt, sagte ein Polizeisprecher am Freitag.

Es fehlten 111'000 malaysische Ringgit (31'700 Franken) von vier Konten von MH370-Passagieren bei derselben Bank. Der Bankangestellte soll Geld von drei der Konten auf das vierte überwiesen haben. Für das vierte Konto habe er eine neue Bankkarte ausgestellt, mit der das Geld von Automaten abgehoben wurde, sagte der Polizeisprecher.

Flug MH370 der Malaysia Airlines war am 8. März auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking vom Radar verschwunden. Die Maschine mit 239 Menschen an Bord flog stundenlang Richtung Süden, wie Satellitenauswertungen später zeigten. Sie stürzte wahrscheinlich in den Indischen Ozean. Das Wrack wurde nicht gefunden. (sda)

Deine Meinung