Angebliches Fake-Statement: Kontrolliert Britney Spears’ Vater nun auch ihren Instagram-Account?
Publiziert

Angebliches Fake-StatementKontrolliert Britney Spears’ Vater nun auch ihren Instagram-Account?

Die Instagram-Posts der Popikone werden immer abstruser. Ihr ehemaliger Make-up-Artist behauptet nun: Britneys Vater Jamie will so von seinen eigenen Machenschaften ablenken.

von
Stephanie Vinzens
1 / 12
Dass Britney Spears aufgrund der Vormundschaft durch ihren Vater Jamie (68) auch im Alter von 39 Jahren keine Kontrolle über ihr Leben hat, ist bekannt.

Dass Britney Spears aufgrund der Vormundschaft durch ihren Vater Jamie (68) auch im Alter von 39 Jahren keine Kontrolle über ihr Leben hat, ist bekannt.

Frederic J. Brown/AFP
Ein ehemaliger Make-up-Artist der Popikone behauptet nun sogar, dass auch Britneys Instagram-Account der Kontrolle ihres Vaters unterliegt.

Ein ehemaliger Make-up-Artist der Popikone behauptet nun sogar, dass auch Britneys Instagram-Account der Kontrolle ihres Vaters unterliegt.

Valerie Macon/AFP
Besonders brisant dabei: Ihr Statement zur Doku «Framing Britney Spears» soll nicht aus ihrer Feder stammen. Darin schreibt sie nämlich, dass sie vom Film beschämt sei und zwei Wochen lang darüber geweint habe.

Besonders brisant dabei: Ihr Statement zur Doku «Framing Britney Spears» soll nicht aus ihrer Feder stammen. Darin schreibt sie nämlich, dass sie vom Film beschämt sei und zwei Wochen lang darüber geweint habe.

Kevin Winter/Getty Images via AFP

Darum gehts

  • Britney Spears’ Instagram-Posts werden immer merkwürdiger und Fans sind verwirrt.

  • Die Popikone hat sich vor Kurzem via Instagram erstmals zur Doku «Framing Britney Spears» geäussert – und gab an, damit unzufrieden zu sein.

  • Ihr ehemaliger Make-up-Artist will nun wissen: Dieses Statement ist eine absichtlich platzierte Lüge, die nicht von Britney stammt.

Britney Spears’ (39) Instagram-Account löst bei Fans schon länger Besorgnis aus, sei es wegen tollpatschigen Tanzvideos oder fast identischen Selfies, die sie seit Monaten postet. In den letzten Tagen wurden ihre Beiträge jedoch immer absurder und die Leute fragen sich: Was zur Hölle will uns Britney mitteilen?

Besonders verwirrt hat dabei unter anderem dieser Schwarz-Weiss-Post eines Babys mit Totenkopfschädel, unter dem die Sängerin in Anspielung auf ihren Hit «Baby One More Time» schreibt: «Der Teufel steckt im Detail… ich würde nicht wollen, dass sich dieses Baby noch einmal bei mir meldet». «Bist du okay?», «Girl, was passiert?» oder «Was zur Hölle ist das?» kommentieren ihre Followerinnen und Follower daraufhin perplex.

Britney ist obsessed mit Rot

Worüber sich Fans ebenfalls den Kopf zerbrechen: Wieso Britney plötzlich lauter rote Dinge, die abgesehen von ihrer Farbe scheinbar keinen Zusammenhang haben, in ihrer Feed postet. So etwa rote Lippen, einen roten Kühlschrank oder ein Selfie von sich mit roten fingerlosen Handschuhen.

Angefangen hat das Mysterium am 23. März, als Britney zu einem Selfie von sich schrieb: «Die Einführung von ROT». Besonders verwirrend: Kein Gegenstand auf jenem Foto ist rot. Einige Fans sind deshalb der Meinung, dass es sich um einen Hilfeschrei handeln könnte – und ihre Haut rote Stellen aufweist.

Doch scheinbar gibt es einen Plot-Twist: Britney steckt eventuell gar nicht selbst hinter diesen Posts, wie ihr ehemaliger Make-up-Artist nun behauptet.

Ist der Post zur Britney-Doku eine Lüge?

Gegenüber «Page Six» berichtet Billy Brasfield (47), der für das «Scream & Shout»-Musikvideo mit der Sängerin zusammenarbeitete, dass Britney, die unter der Vormundschaft ihres Vaters steht, wohl auch keine vollständige Kontrolle über ihren Instagram-Account hat. Was ihn zu dieser Annahme veranlasst? Ein neuer Beitrag, in dem die zweifache Mutter sich erstmals zur «New York Times»-Produktion «Framing Britney Spears» äussert.

Die Doku beleuchtet, wie Presse und Öffentlichkeit Britneys Werdegang negativ beeinflusst haben und die US-Amerikanerin bis heute nicht frei über ihr Leben und ihr Vermögen bestimmen kann. Obwohl der Film eine Welle der Solidarität mit Britney ausgelöst hat, schrieb sie kürzlich auf Instagram, dass sie von ihrer Darstellung darin beschämt sei und zwei Wochen lang geweint habe.

«Ich wusste sofort, das ist nicht von ihr», sagt nun Brasfield, der Britney laut eigener Aussage nach der Veröffentlichung dieses Statements kontaktiert hat.

Ihr Vater will angeblich von sich ablenken

«Das Schlimme an dem Post ist, dass er in gewisser Weise ihre Fans und die Free-Britney-Bewegung verunglimpft», so der Make-up-Artist weiter und stellt klar: «Natürlich ist es emotional aufwühlend für sie, dass Umstände, durch die sie gegangen ist und mit denen sie abgeschlossen hat, immer wieder hervorgebracht werden… aber sie geht damit sehr gut um, sie ist nicht fragil.»

Dies deckt sich mit der Aussage einer weiteren Britney nahestehenden Quelle, die vor zwei Wochen gegenüber «Entertainment Tonight» verraten hat, dass Britney nach der Doku «viel glücklicher» sei. «Sie hat via Social Media Millionen von Nachrichten bekommen und fühlt sich nun sehr verstanden.»

Brasfield vermutet, dass der Post absichtlich platziert wurde, um die Öffentlichkeit von den neuesten Machenschaften ihres Vaters James Spears (68) abzulenken. Dieser hat nun nämlich beantragt, dass die Kosten rund um den aktuellen Vormundschaftsprozess in Höhe von drei Millionen Dollar von Britneys Vermögen bezahlt werden – zwei Millionen Dollar davon allein für seine Anwälte.

Hol dir den People-Push!

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und der Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «People» an – schon läufts.

Deine Meinung

20 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Näbedbi

03.04.2021, 20:36

Ich bin nicht ganz gewillt zu glauben, dass es sich beim Vater um den Bösewicht handelt, und er seine Tochter aus purer Geldgier bevormundet. Wäre Britnay wircklich vollumfänglich fähig, ihr Leben eigenständig und klaren Verstandes zu führen, wäre die Vormundschaft wohl aufgehoben worden, und zwar schon lange.

Klugschweisser

03.04.2021, 15:35

Wo ist der Retter in Not wenn man einen Avenger braucht? Eben, alles Comics-Figuren... Ich wünsche ihr vom Herzen und vom Verstand einen Befreiungsschlag. Das ist kein Vater, das ist ein M... wehe ihm, wenn sein jüngster Tag kommt und er aus seinem Buch vorgelesen bekommt...

Die Ketten der Familien

03.04.2021, 10:25

Meine Eltern haben auch immer noch das Gefühl, sie könnten mein Leben kontrollieren. Sie mischen sich in meine Partnerwahl ein, in meine Finanzen, trinken und rauchen käme gar nicht in die Tüte und alles, was ich gut finde, verurteilen sie, obwohl es völlig harmlose Dinge sind. Meine gesamte Verwandtschaft weiss absolut NICHTS über mein Leben. Es sei auch besser, wenn das so bleibe, hiess es. Und das alles aufgrund dessen, dass ich aus gesundheitlichen Gründen die völlig übertriebenen Erwartungen meiner Mutter nicht erfüllen konnte und ganz ehrlich gesagt auch nicht wollte. Doch eigene Pläne oder selber Denken ist in unserer Familie nicht erwünscht. Am meisten tut mir mein Freund leid, ihm wird deutlich signalisiert, dass er an meiner Seite nichts zu suchen hat, aber gegen meine Eltern anzukommen, ist ein Ding der Unmöglichkeit! Ich werde wohl noch mit 60ig nicht frei sein! Ich bin übrigens 30ig...