Aktualisiert

Vorwürfe gegen Peña NietoKonzern belohnt Mexikos Präsidenten mit Villa

Das luxuriöse Haus, in dem Mexikos Staatschef lebt, gehört einem Konzern, der vom Staat einen Milliardenauftrag erhalten hat. Er sagt, seine Frau wolle die Villa kaufen.

Gegen ihn werden wegen seiner Villa Korruptionsvorwürfe laut: Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto.

Gegen ihn werden wegen seiner Villa Korruptionsvorwürfe laut: Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto.

Der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto befindet sich wegen privater Verbindungen zu einem Auftragnehmer der Regierung in Erklärungsnot. Sein Privathaus gehöre einer Unternehmensgruppe, die einen milliardenschweren Bahnauftrag bekommen sollte, meldete die Website «Aristegui Noticias» am Sonntag. Diese habe das Haus nach den Wünschen von Nieto gebaut.

Die umgerechnet mehr als sechs Millionen Franken teure Villa in einem exklusiven Viertel von Mexiko-Stadt wurde von der Firma Ingenieria Inmobiliaria del Centro errichtet, die zur Grupo Higa gehört. Das moderne Anwesen ist unter dem Namen des Konzerns registriert und zudem nicht in Peña Nietos Offenlegungserklärung erwähnt.

Nieto: Meine Frau kauft das Haus

In einer Reaktion teilte das Präsidialbüro mit, seine Frau Angelica Rivera habe vor fast einem Jahr unabhängig von ihrem Mann einen Kaufvertrag für das Haus unterschrieben, bevor dieser ins Amt gekommen sei. Sie habe zudem eine Anzahlung von 30 Prozent geleistet. Sobald sie die Schulden beglichen habe, werde die Eigentümerschaft von Ingenieria Inmobiliaria del Centro auf ihren Namen übertragen, hiess es weiter.

Ein anderes Unternehmen der Grupo Higa, Constructora Teya, war Teil eines Konsortiums, dem der Auftrag für eine Hochgeschwindigkeitsbahnstrecke im Wert von umgerechnet rund 3,6 Milliarden Franken zugesprochen wurde.

An der Vergabe gab es jedoch Zweifel, weil das Konsortium der einzige Bieter war. Kritiker warfen Fragen zu Verbindungen von Peña Nieto und seiner Partei zu den Bahnunternehmern auf. Der Deal wurde am späten Donnerstagabend gestoppt. Das Ausschreibungsverfahren werde neu eröffnet, um anderen eine Chance auf das Projekt zu geben, hiess es in einer Erklärung der Regierung.

Gruppe führte Nietos Flüge durch

Laut «Aristegui Noticias» erhielten Grupo Higa und deren Tochterfirmen im Bundesstaat México schon zuvor den Zuschlag für Bauprojekte im Wert von mehr als 580 Millionen Franken, als Peña Nieto dort Gouverneur war. Während des Präsidentschaftswahlkampfs 2012 beförderte Eolo Plus ein Flugcharter-Dienst der Unternehmensgruppe, den späteren Staatschef und andere Funktionäre. Eine andere Firma von Grupo Higa druckte Wahlkampfmaterial. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.