Grausiger Fund: Kopflose Leiche in der Aare entdeckt – keine Hinweise auf ein Delikt
Publiziert

Grausiger FundKopflose Leiche in der Aare entdeckt – keine Hinweise auf ein Delikt

Verstörende Entdeckung in der Aare: Unterhalb des Stauwehrs Engehalde in Bern trieb am Dienstagabend eine Leiche , der laut einem Augenzeugen der Kopf fehlte. Es handelt sich um eine 22-jährige Eritreerin.

1 / 3
Die tote Person wurde unterhalb des Stauwehrs Engehalde gefunden.

Die tote Person wurde unterhalb des Stauwehrs Engehalde gefunden.

 Andreas Blatter/BZ
Nach Angaben eines Augenzeugen fehlte der Leiche der Kopf.

Nach Angaben eines Augenzeugen fehlte der Leiche der Kopf.

Andreas Blatter/BZ
Die Kantonspolizei bestätigte auf Anfrage der Zeitung, man habe beim Stauwehr Engehalde «eine leblose Person aus der Aare geborgen».

Die Kantonspolizei bestätigte auf Anfrage der Zeitung, man habe beim Stauwehr Engehalde «eine leblose Person aus der Aare geborgen».

KEYSTONE

Ein Augenzeuge meldete dem «Bund» am Dienstagabend den Fund einer Leiche unterhalb des Stauwehrs Engehalde. Besonders verstörend: Dem im Wasser treibenden Körper fehlte nach Angaben des Beobachters der Kopf. Ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelte, konnte er nicht sagen. Die Polizei habe nach ihrem Eintreffen den Fundort weiträumig abgesperrt, wie der Augenzeuge weiter erzählte.

Die Berner Kantonspolizei bestätigte am Mittwoch den Leichenfund. «Es handelt sich um eine 22-jährige im Kanton Bern wohnhafte Eritreerin», schreibt die Kapo in ihrem Communiqué.

Keine Hinweise auf Delikt

Wegen des «hohen Personenverkehrs» sei die Örtlichkeit vorübergehend abgesperrt worden – «dies, um die ungestörte Arbeit der Einsatzkräfte zu gewährleisten sowie letztlich auch aus Pietätsgründen gegenüber der verstorbenen Person.» Ebenfalls aus Gründen der Pietät mache die Kapo keine weiteren Angaben zur Fundsituation, wie ein Sprecher auf Nachfrage erklärte. Daher wolle man auch die Aussage des Augenzeugen, der Leiche habe der Kopf gefehlt, nicht kommentieren.

Weitere Ermittlungen seien nun im Gang. So gelte es unter anderem, die Todesumstände zu klären. Stand der Abklärungen bestünden keine Hinweise auf ein Delikt, so die Kapo.

(sul)

Deine Meinung