Islamwissenschaften: Koran-Koryphäe und Feind der Islamisten ist tot
Aktualisiert

IslamwissenschaftenKoran-Koryphäe und Feind der Islamisten ist tot

Der wegen seiner liberalen Auslegung des Korans von konservativen Muslimen angefeindete Gelehrte Nasr Hamed Abu Seid ist gestorben.

Abu Seid wurde 1943 in einem Dorf nördlich von Kairo geboren.

Abu Seid wurde 1943 in einem Dorf nördlich von Kairo geboren.

Der 66-jährige Abu Seid erlag am Montag einer Hirnentzündung, wie das behandelnde Krankenhaus in Kairo mitteilte. Abu Seid wurde 1995 einer breiteren Öffentlichkeit bekannt, als konservative muslimische Juristen Klage gegen den Universitätsprofessor einreichten. Sie werteten seine zeitgemässe Interpretation des Korans als Angriff auf den Islam und forderten, Abu Seid müsse von seiner Frau geschieden werden.

Nachdem ein Gericht die Zwangsscheidung angeordnet hatte, floh das Paar ins Ausland, auch aus Angst vor Angriffen von muslimischen Fundamentalisten. Später legte Abu Seid Berufung gegen das Urteil ein und bekam schliesslich recht. Den Grossteil seiner Zeit verbrachte er in den vergangenen 15 Jahren in den Niederlanden und lehrte an der Leidener Universität.

Abu Seid wurde 1943 in einem Dorf nördlich von Kairo geboren und lehrte ab 1982 als Doktor der Islamwissenschaften an der Universität von Kairo. Anstatt der traditionellen Methode, den Koran wortwörtlich zu interpretieren, nutzte Abu Seid zeitgemässe Methoden wie Linguistik. Seine Schriften erzürnten Fundamentalisten, die dem Gelehrten vorwarfen, den göttlichen Ursprung des Korans in Zweifel zu ziehen. (dapd)

Deine Meinung