Koranfeindlicher Film wegen Drohungen vom Server verbannt
Aktualisiert

Koranfeindlicher Film wegen Drohungen vom Server verbannt

Knapp einen Tag nach der Veröffentlichung eines antiislamischen Films durch den rechtspopulistischen niederländischen Abgeordneten Geert Wilders im Internet hat die Web-Site LiveLeak.com den Film von ihren Servern entfernt.

Sie begründete diesen Schritt mit Drohungen gegen Mitarbeiter, die «sehr ernster Natur» seien. «Das ist ein trauriger Tag für die Menschenrechte im Internet», erklärten die Betreiber der Seite am Freitagabend.

Allerdings ist der Film bereits auf anderen Seiten im weltweiten Netz weiterverbreitet worden. Wilders hatte keinen Fernsehsender für die Ausstrahlung seines Films «Fitna» gefunden, und sein Web-Provider Network Solutions nahm vergangene Woche die Internetseite für den Film aus dem Netz.

Wilders sagte am Donnerstag, er habe den Film veröffentlicht, weil der Islam und der Koran auf lange Sicht die Freiheit in den Niederlanden gefährdeten. «Ich musste die Menschen davor warnen», erklärte er.

Die Europäische Union betonte in einer Erklärung das Grundrecht der Redefreiheit, fügte aber hinzu: «Wir glauben, dass Akte wie dieser Film keinem anderen Zweck als dem dienen, zum Hass anzustacheln.» Mehrere muslimische Länder reagierten mit Protesten auf den 15-minütigen Film.

(dapd)

Deine Meinung