Korrekte junge Fans statt Nachwuchs-Hooligans

Aktualisiert

Korrekte junge Fans statt Nachwuchs-Hooligans

Gegen Gewalt und Alkoholexzesse im
Stadion: Damit junge FCL-Fans gar nicht erst zu Hooligans werden, ist ein neues Fanprojekt gestartet worden.

von
David Huber

Wir suchen den Kontakt zu jungen Fans und versuchen, ihnen ein positives Fan-Image zu vermitteln», sagt Christian Wandeler, Projektleiter von Ragazzi Lucerna. Den 12- bis 16-Jährigen werden zum Beispiel günstige Fahrten an Auswärtsspiele oder Bastelanlässe für Fanartikel ermöglicht. Zudem wird den Jugendlichen Unterstützung zugesagt, wenn sie einen eigenen Fanclub gründen wollen. Auch eine Stadionführung inklusive Spielertreffen stehen auf dem Programm.

Elf fussballbegeisterte Oberstufenschüler aus Sachseln durften gestern einen solchen Rundgang erleben. Teambetreuer Peter Fleischli erzählte viele Geschichten rund ums Stadion, machte die Jugendlichen aber auch auf Probleme aufmerksam. «Vandalenakte schaden nicht nur dem Image der Fans, sie schädigen auch den Klub finanziell», macht Fleischli den jungen Fans klar. Die 15-jährige Nicole Vogel war begeistert: «Der Blick hinter die Kulissen ist enorm spannend. Ich habe viel gelernt.»

Durchgeführt wird das Projekt von der Organisation Fanarbeit Luzern. An dieser beteiligen sich nebst dem FCL auch die Stadt und der Kanton Luzern.

Deine Meinung