Aktualisiert 16.08.2019 08:52

Kostspielige Kombination: Alkohol und Arbeitsplatz

Beinahe jeder zehnte Erwerbstätige hat Suchtprobleme. Das weiss man auch in der Zentralschweiz. Doch darüber zu reden traut sich kaum jemand.

«Betroffen sind vor allem Männer ab 40 Jahren», sagt Richard Blättler, Suchtbeauftragter des Kantons Luzern. «Würden Betriebe sensibler und schneller auf süchtige Erwerbstätige reagieren, könnte viel Geld gespart werden.» Denn der volkswirtschaftlichen Schaden gehe in die Milliarden von Franken, so Blättler weiter.

«Haben wir von einem süchtigen Angestellten Kenntnis, so suchen wir als erstes im Gespräch nach einer individuellen Lösung», sagt Ruth Stadelmann, Pressesprecherin von Emmi.

Von einer Kündigung sehe man wenn immer möglich ab. Wie diese zu verhindern ist, erfahren Unternehmer heute an einer Fachtagung im Casino Zug. Anhand von Referaten, Filmen und Beispielen aus der Praxis lernen die Teilnehmer auch, wie sie Arbeitskollegen auf ihre Sucht ansprechen können.

Trinken sie bei der Arbeit Alkohol?

René Blaser, 22 Koch

Ich habe auch schon während der Arbeit ein Glas Wein getrunken. Das ist im Gastgewerbe nichts Aussergewöhnliches. Ich kenne sogar Leute, die kippen das erste Glas bereits bei Arbeitsbeginn.

Elisabeth Stoiber, 29 Lehrerin

Während des Unterrichts muss ich jede Minute präsent sein. Mit Alkohol im Blut ist das schwierig. Wenn ich am Abend ein Bier zu viel getrunken habe, muss ich halt am nächsten Tag durchbeissen.

Pirmin Amrein, 32 Erwachsenenbildner

Ich habe auch schon während der Arbeit mit Wein angestossen. Das war aber an besonderen Anlässen wie Geburtstagen. Auch dann trinke ich nur so viel, dass ich meine Leistung noch erbringen kann.

Daniela Bösch, 33 Coiffeuse

Es gibt viele Coiffeusen, die während der Arbeit mit ihren Kunden Champagner oder Bier trinken. Für mich ist das aber nichts. Wer trinken will, soll dies nach der Arbeit oder am Wochenende tun.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.