Zürich: Kran muss Pferd aus misslicher Lage befreien
Aktualisiert

ZürichKran muss Pferd aus misslicher Lage befreien

Ein Hengst ist am Donnerstag in Zürich mit seinen Vorderbeinen in einer Futterstelle steckengeblieben und verletzte sich schwer. Zum Befreien musste ein Kran her.

Hier hebt der Kran den Hengst aus dem Gehege in Zürich-Albisrieden.

Hier hebt der Kran den Hengst aus dem Gehege in Zürich-Albisrieden.

Das Pferd hatte sich auf Höhe des Brustkorbs zwischen den Stangen der Futterstelle eingeklemmt. Es wurde nervös und begann herumzuspringen. Dabei zog es sich schwere Bauchverletzungen zu, wie Schutz & Rettung in einer Mitteilung schreibt.

Eine Tierärztin des Tierspitals narkotisierte das Tier. Der Grosstierrettungsdienst übernahm die notfallmedizinische Erstversorgung. Schliesslich konnte die Feuerwehr die Futterstelle demontieren und das Pferd mit einem Kran aus dem Gehege heben.

(sda)

Deine Meinung