Aktualisiert 30.03.2014 10:33

Krim-KriseKrim stellt seine Uhren auf Moskau-Zeit

Russische Pässe haben die Bewohner auf der Krim schon. Jetzt haben sie auch ihre Uhren auf Moskau-Zeit umgestellt.

Die Uhren auf der Krim ticken nun wie in Moskau: In der Nacht zum Sonntag wurde die Zeit auf der Schwarzmeerhalbinsel an die Zeit in der russischen Hauptstadt angepasst.

Der Regierungschef der Krim, Sergej Aksjonow, überwachte die Umstellung am Samstagabend in der Regionalhauptstadt Simferopol um 22.00 Uhr Ortszeit (21.00 Uhr MEZ) auf Mitternacht Moskauer Zeit. Hunderte Menschen applaudierten, schwenkten russische Fahnen und riefen «Russland».

Moskau hatte im Jahr 2011 beschlossen, permanent die Sommerzeit zu behalten. Die Uhren in der russischen Hauptstadt - und auf der Krim - sind der Mitteleuropäischen Zeit drei Stunden voraus. Weil die übrigen Staaten in Europa ihre Uhren in der Nacht zum Sonntag um eine Stunde auf Sommerzeit vorstellten, beträgt Moskaus Vorsprung bis zum Winter also zwei Stunden.

Seit zwei Wochen an Russland angegliedert

Die überwiegend russischsprachige Bevölkerung der Krim hatte sich vor zwei Wochen in einem Referendum von der Ukraine losgesagt. Anschliessend wurde die Halbinsel in den russischen Staat eingegliedert.

Das Referendum folgte auf die Absetzung des prorussischen Präsidenten Viktor Janukowitsch durch das ukrainische Parlament im Februar. Russland entsandte nach dem Machtwechsel in Kiew Truppen auf die Krim. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.