Switch: Kriminelle werden blockiert
Aktualisiert

SwitchKriminelle werden blockiert

Die Internet-Domain-Registrierungsstelle Switch blockiert auf Wunsch ab sofort Schweizer Internet-Adressen, die für kriminelle Zwecke missbraucht werden.

Switch verstärkt die Massnahmen im Kampf gegen die Internetkriminalität.

Switch verstärkt die Massnahmen im Kampf gegen die Internetkriminalität.

Voraussetzung für eine solche Sperre ist der Hinweis einer anerkannten Behörde, wie Switch am Montag mitteilte. Die Blockierung einer Adresse und deren Entfernung aus dem Netz mit einer Weisung anordnen kann die Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI). Die Stelle sei vom Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) dazu ermächtigt worden, schreibt Switch.

Gründe für Blockierungen können Phishing - Diebstahl von vertraulichen Daten via betrügerische Mails - oder das Verbreiten von schädlicher Software (Malware) sein. Vom Weisungsrecht Gebrauch machen kann MELANI indes nur, wenn es um Domains mit der Endung .ch geht, wie Max Klaus, stellvertretender Leiter von MELANI, auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA ausführte.

Sei eine Liechtensteiner Adresse betroffen - auch diese Domains verwaltet Switch - müsse MELANI die dortige Landespolizei um Hilfe ersuchen. Dasselbe ist der Fall, wenn es um andere ausländische Domains geht. Die meisten Angriffe erfolgten aus dem Ausland. Die Anerkennung von MELANI geht auf eine Änderung der Verordnung über die Adressierungselemente im Fernmeldebereich (AEFV) zurück, wie BAKOM-Sprecherin Deborah Murith sagte. MELANI sei die bisher einzige anerkannte Stelle. Weitere Gesuche anderer Institutionen seien theoretisch möglich, aber bisher nicht eingegangen.

(sda)

Nichts verpassen

Das Ressort Digital ist auch auf Twitter vertreten. Folgen Sie uns und entdecken Sie neben unseren Tweets die interessantesten Tech-News anderer Websites.

Deine Meinung